MikroKopter - Forum » MikroKopter » Magnetische Störungen am Kopter

Magnetische Störungen am Kopter

Neues Thema GESCHLOSSEN

Seite: 1

Autor Neuer Beitrag
Wiki-Mod, MK-Betatester
Registriert seit: May 2010
Beiträge: 753
Ort: Ostfriesland
Einige kennen das Problem. Der Kompass lässt sich nicht mehr oder schlecht Kalibrieren.
Oder der Kopter hält bei der Funktion "PositionHold" die Position nicht richtig.
Auch kann eventuell der Kopter nicht gestartet werden oder dreht sich im Flug beim Gasgeben aus der Richtung.

Warum ist das so?

Dies hat mit Störfeldern am Kopter zu tun.
Diese kann man sich vielfältig selber eingebaut haben. Entweder durch einen falschen Rahmen,
durch schlecht oder falsch verlegte Kabel, Zusatzanbauten oder sogar durch einen etwas "günstigeren" Akku.

Um jeden stromdurchflossenen Leiter bildet sich ein Magnetfeld.
Hierbei ist das einfach verlegte Kabel genauso betroffen, wie die selbst geätzte Leiterplatte.

Die Verlegung der Leitungen (Leiterbahnen) kann hier entweder helfen, den Einfluss des Magnetfeldes
gering zu halten, oder sogar zu verstärken.

Zur Verdeutlichung der Auswirkungen habe ich diese Test einmal festgehalten.
Hier wird der ein oder andere vielleicht sogar ein "Aha"- Erlebnis haben ;)

Hier die Videos:
externer Link:
User image

externer Link:
User image
Mitglied
Registriert seit: May 2007
Beiträge: 5420
Ort: Tulum
Hi LotharF,

danke für die sehr anschaulichen Erklärungen!!!

meine Akkus werde ich auf jeden Fall mal mit dem Kompass testen ;)

Specky
Mitglied
Registriert seit: Aug 2007
Beiträge: 3217
Ort: Pratteln (Schweiz)
Super gemacht! Danke dafür!

Das mit dem Lipo hätte ich nicht gedacht... :shock:
Wiki-Mod, MK-Betatester
Registriert seit: May 2010
Beiträge: 753
Ort: Ostfriesland
Ja, das mit dem Lipo hat mich auch sehr überrascht. Das es da ein wenig ausschlagen würde hatte ich
befürchtet. Aber das war schon enorm.
Aber da sieht man auch, dass die Shop Lipos schon sehr gut sind.
Mitglied
Registriert seit: May 2008
Beiträge: 1364
Ort: Au (am Zürichsee), Schweiz
Vielen Dank Lothar. Sehr gut gemacht.

Und, ja, die Lipos, das war wirklich überraschend.
Mitglied
Registriert seit: May 2007
Beiträge: 5420
Ort: Tulum
Hi LotharF,

ich habe heute mal mein TURNIGY 3.0 4S Akku mit dem Kompass wie in Deinem Video angeschaut, also bei mir weicht die Nadel auch keinen Milimeter selbst bei Vollgas ab,
klar musten die Akku aus dem Shop gut sein, als MK-Betatester und dazu noch in Ostfriesland hätte ich mir auch nichts anderes denken können ;)

Aber klar es gibt bestimmt Akkus bei den ein mag. Feld ensteht, das war aber schon lange im ARM-o-Kopter Forum bekannt ;)

Specky
Mitglied
Registriert seit: Oct 2007
Beiträge: 1662
Wirklich super gemacht LotharF! :D

Die Sache mit dem Lipo wusste ich zwar schon vorher, hätte jetzt aber nicht gedacht dass die Auswirkung so gravierend sein kann. Hätte eher nur so eine minimale Bewegung der Kompassnadel erwartet.

Bye-bye und Danke
BaerBalu
Wiki-Mod, MK-Betatester
Registriert seit: May 2010
Beiträge: 753
Ort: Ostfriesland
Für den Test habe ich 10 Lipos verschiedener Hersteller und Bauform geprüft. (3S + 4S). (Ja, es sammeln sich mit der Zeit doch ein paar an)

Interessant war bei einigen Lipos auch, dass auf der einen Seite kein Ausschlag zu bemerken war.
Drehte ich den Lipo aber um, hatte ich auf der anderen Seite eine Bewegung der Nadel.

Insgesamt waren aber fast alle OK. Nur es kann halt auch anders sein wie man sieht.
Mitglied
Registriert seit: Jul 2011
Beiträge: 43
Booo.....

Das wundert sogar uns in Afrika :)

Toll gemacht! Vielen Dank!
Mitglied
Registriert seit: Oct 2007
Beiträge: 1089
Ort: Frankfurt am Flughafen ;-)
Schöne Demonstration!

War auch schon mal Thema; hier einige Links:

Motor-Magnetfelder stören Kompaß? 11.7.08
http://forum.mikrokopter.de/topic-5144.html

Kompaß und U-Bahn….
http://forum.mikrokopter.de/topic-post58914.html#post58914

Stromleitungen (am MK) beeinflussen den Kompaß (von Holger)
http://forum.mikrokopter.de/topic-6435.html

Akkuszellen mit beidseitigen Anschlüssen stören den Kompaß!
Aufgrund ihrer anderen inneren Verschaltung kompensieren sich die Magnetflüsse nicht mehr gut. Aus der Aufbauanleitung für den Arm-O-Kopter, dort unter „Akku“ nachsehen. Mit Bild, das den Sachverhalt anschaulich erklärt.
http://stichw.at/UFO/ARM/

Ströme stören den Kompass 23.9.10
http://forum.mikrokopter.de/topic-19089.html

Es gibt Gebiete mit erheblicher magn. Mißweisung 12.1.11
Was den Kompaß und damit auch das GPS stört
http://forum.mikrokopter.de/topic-21562.html


....
aber jetzt doch wieder sehr aktuell.

Bei den Akkupacks kommt es auf die Art der Einzelzellen an. Akkus aus Einzelzellen mit beidseitigen Anschlüssen (also einer vorn, einer hinten) sind ungeeignet!

Den U-Bahn-Test kann ja jeder leicht selbst machen, wenn er mal in einer solchen sitzt. S-Bahn geht übrigens nicht oder kaum, weil die mit Wechselstrom fährt.
« Bearbeitet von Jofrank am 28.09.2011 09:35. »
Mitglied
Registriert seit: Apr 2008
Beiträge: 908
Hallo ,

Wiesowarum mit dem neuen, ansich tollen SW-Release vermehrt Probleme auflaufen , will ich hier garnicht andiskutieren , aber .

Die Problematik von Magnetfeldern zwischen Leitern ist ansich spätestens im Physikunterricht gezeigt worden . Es gibt
mittlererweile Berufsgruppen / Hobbyanwender die nicht unbedingt wenigstens ne Realschule besucht haben fürs Copterfliegen.
Sich also einbilden , das funzt wie bei der Carrerabahn ...

Hinzu kommt , daß zB der Akku bewegt / angeschlossen werden muß . Also hier wohl kaum bis ins Letzte verdrillte Kabel vorliegen
noch dazu ,wenn manche den Akku an/unter dem Kameraträger plazieren ( wg Masse )

Das heißt , die Leutz wissen gar nicht , wie "gestört" das Magnetfeld um den zB Copter ist. alleine wenn der nur fliegerisch bewegt
wird. Das ein GPS spinnen kann und wieso erst recht nicht. Ergo kann irgendwann jeder BWLer so einen Copter fliegen ;-)
So kommts einem langsam vor - und da sollte man eine gewisse konstruktive Vorsorge treiben.

Angesichts gewisser einordenbarer Fakten stellt sich die IMHO berechtige Frage , wieso der Kompaß auf die Naviplatine plaziert
wurde , Im weiteren wieso man nicht "ab Werk" für eine Komplettabschirmung sorgt , so daß "Stromfelder" per Metallfolie abgeschirmt werden. Ab Werk heißt, das definite Positionen an einem Frame angegeben werden .
Jetzt herzukommen und zu sagen, man solle das Türmchen 15mm höher setzen usw , das ist zu spät. Das muß vorher kommuniziert werden. Sobald die Sache jenseits von zB Betatestern etc sich bewegt , bewegt man sich auf einer
ganz anderen Ebene . Der Kunde ist kein verlängertes Testboard ... Wenn es da beim Falschen passiert , wirds "interessant"

Was dito mal angesprochen werden muß : Es klingt durch ,daß schon der Verbau von zB gängigen M3 Schräubchen das System stören soll - wird da konsequent drauf hingewiesen , wo was verbaut werden darf ?!? nur Alu / Messing/Kunststoff kein Stahl
Wo darf CFK verbaut werden , wo nicht ( auch das Zeug leitet ) wo nur GFK usw pp.

Man kann nicht so tun zB für Profianwendung Extrageld zu nehmen ( Sowas gibts nirgends ) , aber das Gerät selbst ist schlecht dokumentiert, was die Materialauswahl betrifft . Der Aspekt Vollkasko-Schadensersatz durch den Bausatzbetrieber sei auch hier
nicht näher diskutiert

Man könnte argumentieren, daß zB 1000 MK Anwender ( zunächst) keine Probleme mit der neuen SW haben, also die üblichen 3%
hier rumnölen . Dies also als typischer Kollaterialschaden akzeptierbar ist .... weil die eh mit nem verwahllostem Verhau rumfliegen
oder so ( nur es betrifft ja sogar exakte Bausätze also nicht nur Designabarten )

Will heißen , man kann nicht nur die bekannt üblichen 10 Betatester nehmen und so bei denen alles funzt dann verallgemeinern

Es ist hoffentlich klar , daß wenn ein Copter in die Menge rast und hunderte Tote die Folge sind , letztlich dies auf ne Eisenschraube
für die Kamerabefestigung rückführbar sein soll und der Pilot dann schuld sein soll, er es aber nicht ist , weil die professionelle Dokumenation und Betreuung für das Geld eben nicht gekommen ist .

Was hier angesprochen wird gilt natürlich für die Teileverbastler / Fertigdrohnenerfinder dito. Es klingt natürlich "pisserhaft", wenn ich sowas anspreche . Aber es dürfte klar sein , warum ich - obwohl ich es könnte ( schon qua qualificatione ) eben keine Anfragen dieser Art bediene . Solange man als Drohnenlieferant keine eigene (!!!) FC mit eigener SW anbieten kann ,sollte man besser nicht den Markt betreten , wenn man nicht Dingen ausgeliefert sein will , die einen tsunamiartig nachhaltigst wegspülen können ( das ist
noch dezent formuliert )
« Bearbeitet von robiflyer am 28.09.2011 11:02. »
Entwickler, Admin
Registriert seit: Feb 2006
Beiträge: 5784
Ort: Ostfriesland
robiflyer meinte
... - und da sollte man eine gewisse konstruktive Vorsorge treiben.

Genau - deshalb haben 'unsere' MKs (Komplettsets) ja auch eine Verteilerplatine, die so konstruiert wurde, dass die Magnetfelder nicht entstehen.
Die Probleme entstehen durch falsch verlegte Stromkabel, wenn man keinen Verteiler verwendet. Und halt durch ungeeignete Lipos usw.

robiflyer meinte
Im weiteren wieso man nicht "ab Werk" für eine Komplettabschirmung sorgt , so daß "Stromfelder" per Metallfolie abgeschirmt werden.

Das geht nicht. Die Magnetfelder kann man nicht einfach so abschirmen. Das kann man vielleicht mit elektrischen Feldern.
Eisen- oder Mumetall-platten haben im MK auch nichts zu suchen.
Mitglied
Registriert seit: Feb 2008
Beiträge: 2218
Ort: Apolda ( Weimar Jena )
Schrauben-Kunststoff , MS oder Edelstahl (ist nicht magnetisch)

Neues Thema GESCHLOSSEN

Seite: 1

MikroKopter - Forum » MikroKopter » Magnetische Störungen am Kopter