MikroKopter - Forum » Konstruktion » Asymetrischer Koax-Okto TK-8

Asymetrischer Koax-Okto TK-8

Neues Thema Antwort

Seite: 1 2 3 4 5 ... > »

Autor Neuer Beitrag
Mitglied
Registriert seit: Sep 2011
Beiträge: 1979
Hallo!

Ich plane gerade einen Koax-Okto, der steckbare Arme haben soll (wie immer, wegen Platzmangel beim Transport).

Nun bin ich mir schon gleich am Anfang nicht sicher, ob das so überhaupt geht.

Geplant ist er für Tiger 4008 600 kv mit 12 oder 13er Props und ca. 3,5 bis 4 kg Abfluggewicht. Die Motorarme sollen nach oben um 8 Grad geneigt sein und der Winkel der Motorarme soll 65 Grad sein.

Kann man das so machen und schafft die FC das, oder gibt es Probleme wegen der Anstellung der Motorarme. Beim S800 scheint das ja zu funktionieren.

Hier mal 2 erste Bilder aus dem Planungsprozess:

User image

User image

Die eingezeichnete CP ist nur zur Veranschaulichung. Der Kopter soll einen stabilen Kiel aus Alu (20 x 10 mm), ähnlich wie ein Boot bekommen. Dieser dient gleichzeitig als Schiene für die optimale Einstellung des Schwerpunktes. Ein oder zwei Lipos und das Gimbal sollen nach vorne und hinten verschiebbar sein, um den Schwerpunkt optimal einstellen zu können. Leider wird das Ding auch ca. 75 g wiegen, daher nehme ich Motorarme mit einer Wandstärke von 0,75 mm, um das wieder etwas einzusparen. Ein 25er Rohr (350 mm Länge) in der Stärke sollte ausreichen für ca. 3 kg Schub bei Vollast.

Die Regler sollen möglichst weit von der FC entfernt sein und kommen jeweils im 4er Pack ganz nach vorne und ganz nach hinten. Wenn es geht, soll eine dreiteilige ganz dünne Haube als Wetterschutz verbaut werden. der vordere und hintere Teil soll wahlweise verwendbar sein, falls die Regler Kühlung durch die Props benötigen. Die Haube kann superdünn werden, da darunter eh. Sturzbügel zum Schutz der Elektronik verbaut werden.

Das Landegestell ist noch vollkommen offen, muß ich mal sehen, wo es nicht im Weg ist, wenn man die Lipobasis und das Gimbal verstellen möchte. Ev. mache ich auch zwei Versionen. Ein kurzes (anklappbar, unter den Motoren) wenn man ohne Gimbal oder nur mit ner GoPro fliegen möchte und ein längeres (an der Core befestigt, mit steckbaren Landebeinen) für einen Gimbal mit größerer Kamera.

ThinMan
« Bearbeitet von ThinMan am 30.03.2014 10:26. »
Mitglied
Registriert seit: Sep 2011
Beiträge: 1979
Ungefähr so sollten die Lipos dann liegen, je nach dem, welche bzw. wieviele man verwenden möchte:

User image

Die seitlichen Lipofächer werden variabel sein, paßt dann so gut wie alles rein. Ob das auch bei dem hinteren geht, muß ich noch austüfteln, er könnte aber auch 90 Grad verdreht mittig, verschiebbar befestigt sein, müßte eigentlich gehen, mal sehen.

Spricht eigentlich was dagegen, die FC+NC auf der unteren CP und den Stromverteiler über der oberen CP zu montieren. Das GPS soll aber wieder ganz nach oben, über den Stromverteiler. Ich meine wegen der ev. Störungen der Elektronik. Müßt Ihr mir verzeihen, die doofe Frage, aber von dem Stromzeugs hab ich null Ahnung. Will aber diesmal versuchen, mit Eurer Hilfe (wenn möglich), einen Kabelplan zu zeichnen. Will mal sehen, ob es geht, den MK-Turm rausnehmbar zu machen. Theoretisch müßte man doch nur die ganzen Stecker abziehen, oder. Dann könnte man den Turm komplett nach oben rausziehen.

Edit: Habe gerade gemerkt, das das so nicht gehen wird, der Verteiler muß nach unten.

P.S.: da das ja erst einmal nur die Planungsphase ist, kann sich immer noch was ändern. Um den Thread nicht unnötig zu zerfransen, editiere ich teilweise alte Posts von mir (siehe oben), solange es geht.

So in etwa gedenke ich es zu versuchen, muß natürlich noch ausgefeilt werden:

User image

ThinMan
« Bearbeitet von ThinMan am 30.03.2014 12:28. »
Mitglied
Registriert seit: Sep 2011
Beiträge: 1979
So, für Heute laß ich das erst einmal sacken, bis hierhin habe ich das weiter gesponnen:

User image

Ist jetzt erst einmal mit meinem Gimbal. Landebeine sind 25 cm lang, 32 Grad Neigung. Gesamthöhe bis Propellespitzen sind ca. 33 cm.

Mit den Schwerpunkten Lipo/Gimbal müßte das erst einmal grob hinhauen, wie es abgebildet ist.

Ist jetzt für 24 mm Linsen ausgelegt, sollte zwischen den Props komplett durchgehen, heißt keine im Bild. Das muß ich aber noch mal überprüfen, da traue ich meinem 3D-Programm nicht bzw. kann man da so viele Kamera-Parameter einstellen, das muß ich nachlesen.

ThinMan
Mitglied
Registriert seit: Feb 2011
Beiträge: 4580
Ort: D-15378 Hennickendorf
Hi ThinMan,

also das funzt auf jeden Fall, der FC ist es von der Sache her egal, ob die Propeller so oder eben genau mit gleichen Längen und Winkeln dran hängen. Ein steckbare Variante ist auf alle Fälle ser interssant. Mein X8 ist ja auch nicht besonders groß, aber der hier wärte natürlich noch einfacher zu transportieren ;)

Ich hatte ja auch schon mit dem klappbaren Frame vom Biele01 geliebäugelt, aber der würde dann mit einem 10.000-er Akku und einer 600g Cam über 5kg wiegen - und das kommt für mich nicht in Frage :|

Sehr wichtig ist natürlich der Schwerpunkt. da sehe ich jetzt mit verschiedener Akkuanordnung noch ggf. Probleme. Die beiden Längsakkus müssen dann im Zusammenwirken mit dem Querakku so verschoben werden, dass der SP wieder passt.

Das Gimbal würde ich auf alle Fälle genau mittig plazieren / oder eben verschiebbar plazieren - auch wegen dem Schwerpunkt :D

Viele Grüße,
Stephan
Mitglied
Registriert seit: Apr 2010
Beiträge: 6622
Ort: München
Hi ThinMan

geällt mir die Idee,weil bei mir auch immer Platzmangel beim Transport herrscht :-)

Die Lipos Seitwärts passt ja gut so,und den hinteren Lipo zum Cam und Gimbalausgleich
auf Rails verschiebbar anbringen,das funktioniert mit JEDER FC .
Die Centerplate schaut so aus,als würdest Du die Platinen nicht als Turm planen,-dann könnte
das schön flach und platzsparend angeordnet werden!

Ich setz hier gerne mein Abo :-)

Gruß Andi
Mitglied
Registriert seit: Sep 2011
Beiträge: 1979
Hallo!

Schön das jemand antwortet und Interesse bekundet, dachte schon ich muß den Thread mangels Interesse/Resonanz gleich wieder zu machen.

Das mit den Lipos ist etwas doof abgebildet bzw. unglücklich von mir erklärt. Alle 3 Lipos sind in der Längsachse verschiebbar, allerdings geht nur entweder 2 davon, eben links und rechts, oder nur einer, der dann mittig. Alle 3 gleichzeitig unter dem Kopter ist nicht vorgesehen, nur entweder oder.

Gewichtsmäßig habe ich bis jetzt die Motorarme (120,5 g), Motoren (1000 g), das Kielprofil (75 g), 8000er 4S (800 g). Damit komme ich auf 1996 g gerundet. Käme Gimbal/Cam mit 1 kg dazu sind wir bei gerundet 3 kg. Bleiben so 1 bis 1,5 kg für den Rest des Rahmens und die Elektronik. Müßte doch hinzukriegen sein.

Ich tendiere zu einzelnen Reglern, da der Stromverteiler schon arg schwer (mit dem Kühlkörper) und teuer (für mich, er ist sicher das Geld wert, keine Frage) ist. Hoffe durch die Anordnung weit vorne und hinten, zwischen den Motorarmen, Gewicht durch zusätzliche Kühlung einzusparen.

Was könnte man denn für Elektronik und Verkabelung so an Gewicht ca. ansetzen. Sind 400 g zu wenig, oder kommt das in etwa hin. Ohne Motorkabel, die sind bei dem Motorengewicht schon bei. Dann hätte ich noch 600 g für den Rahmen über, das schaffe ich auf jeden Fall für den kompletten Rest mit Landegestell (wiegt ja kaum was). Dann wären wir bei 4 kg, aber erfahrungsgemäß kommt da immer noch Kleinkram dazu, den veranschlage ich vorsichtshalber mit 200 g.

Um den leichten Effiziensverlust durch die Koax-Anordnung auszugleichen, wollte ich eigentlich Ovalrohre 30 x 15 x 1 mm verwenden. Das hätte auch den Vorteil, das man die dann nicht groß ausrichten braucht und das eine gute Klemmung und auch Stabilität ergeben hätte. Leider habe ich keinerlei Quelle/Lieferanten dafür gefunden und Anfertigung ist mir einfach zu teuer.

Da hätte ich ja gleich noch eine Frage. Habe gerade nachgesehen, für die 4008 600 kv sind mit 13 x 4,5 Holzprops 5,3 A/30 Watt und 560 g angegeben. Jetzt kann ich doch daraus irgendwie die Flugzeit mit einem 8000er Lipo errechnen, oder? In der Spalte steht allerdings auch noch 7 V. Seid nicht sauer, das kapiere ich schon wieder nicht, will doch mit 14,8 V fliegen. In der Spalte steht dann wieder 14,8 V, 15 A/222 Watt und 1620 g. Ist aber doch richtig, das der mit 4S bei 8 mal 560 g dann 42,4 A Schwebestrom verbraucht, oder? Und das ich auf ein ausreichendes Schubverhältnis von 3:1 komme.

Hoffe, habe das verständlich ausgedrückt, mit dem ganzen Stromzeugs tue ich mich nach wie vor schwer.

Gruß ThinMan
Mitglied
Registriert seit: Apr 2010
Beiträge: 6622
Ort: München
Hi,

ich würde zuerst mal den Frame mit Motoren,ESC,Elektronik und allem zusammen stellen für das Gewicht.
Dann das Payload bestehend aus Gimbal,Cam und Landegestell.
Und dann den entsprechenden Lipo.

Effizienzverlust beim Koax wurde schon so viel geschrieben,-durch die Koaxanordnung sparst Du 4 Ausleger,
mit dem Gewicht der Verschraubung,Fixierung und Motorträger.
Besser den richtigen Abstand der Props zueinander finden,und die richtige Mischung der Props von Unten und Oben
in Zoll und Steigung.

Ich würde evtl. sogar auf 14" gehen,dann könnten Graupner eProps verwendet werden,die dann so in Etwa
anderen Props in 13" vom Wirkungsgrad gleich kommen.

Die Graupner gibt es fast immer,sind robust,von Haus aus gut gewuchtet.

Mit dem Stromzeugs schließe ich mich Dir an :roll: :shock: :mrgreen: :mrgreen:

Edit: Die Einzelregler vielleicht seitwärts stehend in einer Halterung montiert ?
« Bearbeitet von blosmi am 31.03.2014 14:34. »
Mitglied
Registriert seit: Feb 2011
Beiträge: 4580
Ort: D-15378 Hennickendorf
Hallo,

also ich bevorzuge beim MK IMMER den originalen Stromverteiler. Alles andere ist viel zu aufwendig, zu schwer und bringt Gefahrenquellen mit sich (I²C...)

Beim AQ bzw. DJI isses was anderes ;)

Grüße Stephan
Mitglied
Registriert seit: Oct 2012
Beiträge: 1044
Ort: Ösi
Halli Hallo

Das währe mal ein Anfang für die Suche:

http://german.alibaba.com/product-gs/oval-3k-carbon-fiber-tube-with-roll-wrapped-1062683670.html

Hatschi
Mitglied
Registriert seit: Sep 2011
Beiträge: 1979
@blosmi: wollte die Motorkabel möglichst weg von der Fc haben, daher dachte ich an eine möglichst weit vorne/hinten liegende Position. Dachte auch daran, die Regler vorn und hinten als eine austauschbare Einheit in einer GFK-Halterung zu konstruieren. Dann kann ich zur Not, daran noch was ändern ohne die CP`s (die es so eigentlich nicht geben soll) zu ändern.

Die BLC 3.0 würden da eigentlich gut reinpassen, aber halt der Preis.

Grundsätzlich will ich versuchen, alles so zu konstruieren, das man da auch sehr gut rankommt und auch möglichst alles sehen kann (Lötstellen, Kabel und so).

Muß ich jetzt mal alles überdenken und ein bischen im 3D-Programm antesten. Eigentlich wollte ich ja gar keine CP`s mehr verwenden bzw. etwas anderes stattdessen dafür konstruieren. Landegestell zähle ich immer mit zum Rahmen. Da ich 3-Achs-Gimbals nicht dran haben will, sehe den Sinn beim alleinigen Fliegen nicht, kann das LG sehr leicht sein. Anklappbar wäre noch eine Idee, aber die steckbaren Landebeine haben sich eigentlich bewährt. Daher brauche ich auch kein mitdrehendes LG. Wenn ich das LG vom ThinMilan (http://www.shapeways.com/model/1693662/tmlw-0800-set.html?li=search-results&materialId=25) integrieren könnte, kommt das mit Beinchen und Füßchen auf insgesamt 70 g.

Verwenden werde ich für den Rahmen 3 mm Aluminium, Titanschrauben, Gewindeinlets, 1,5 und 2 mm Carbonplatten, die Motorarme und Carbonrohre 8 x 6 oder 10 x 8 mm. Und natürlich Teile von shapeways, ist halt extrem leicht und man kann sehr detailliert konstruieren. Habe einen eigenen 3D-Drucker in Erwägung gezogen, aber dann müßte ich mich da auch erst einmal wieder einfummeln, das kann dauern, ist wohl nicht so einfach, auf Anhieb gute Ergebnisse zu erzielen. Ähnlich wie bei den BLG`s.

@Stephan: der Verteiler wiegt ja 260 g, finde ich schon arg schwer das Ding und 1000,-- € möchte ich erst einmal nicht ausgeben, für 8 Regler. Ein ESC 32 mit 2 fetten Kühlkörpern und 2 Elkos z.B., wiegt 17 g, also zusammen ca. die Hälfte. Und kosten etwas mehr als ein Drittel.

Danke Hatschi, aber damit werde ich nicht klar kommen. Da muß ich in China anfragen, wahrscheinlich in Englisch, dann kommt Zoll usw. dazu. Denke, wird auch ziemlich aufwendig und ich weiß erst was ich bekomme, wenn es dann nach wahrscheinlich langer Lieferzeit, hier zu liegen habe.

Also ist mein Fazit bis jetzt, das die Anordnung und Neigung der Motorarme so von der FC zu händeln ist, schätze werde bei 4,2 kg landen, das ist zu schaffen.

Blöderweise habe ich weder eine Flächeberechnung noch eine Volumenberechnung in meinen beiden Programmen, daher kann ich das Gewicht schwer schätzen. Die 4 Hauptspanten aus 3 mm Alu werden schon auf 120 - 150 g kommen. Ich muß die dann halt in Auftrag geben und abwarten, was bei rauskommt. Habe auch überlegt, die von Hand mit Feile und Akkubohrer selber zu machen. Denke aber, das ich das einfach nicht so präzise wie eine Fräse hinbekomme. Das Motorarmpaar wird jeweils mit 2 M4 Titanschrauben direkt auf den Kiel geschraubt. An dem Kiel werden dann mit Nutensteinen die verschiebbaren Elemente (Lipo, Gimbal) befestigt.

So, jetzt hab ich alles geschrieben und gefragt, was mir einfällt. jetzt muß ich erst mal wieder was zeichnen und probieren, würde mich dann wieder mit Bildchen und Detailfragen an Euch wenden. Eilig habe ich es nicht, ist ja auch eine finanzielle Frage. Daher eines nach dem anderen.

Dann erst mal danke bis hierhin, ich melde mich wieder.

ThinMan
Mitglied
Registriert seit: Aug 2009
Beiträge: 323
Ort: Oelde
HI ThinMan
ein interessantes Projekt!!!
Mit den gesteckten Armen wird der Kopter ja sehr klein zu halten sein, für den Transport.
Aber ich verstehe den Sinn die Motorarme um 8 Grad nach oben zu neigen nicht?...
Wofür warum ich grade?
Gruß Olli
Mitglied
Registriert seit: Sep 2011
Beiträge: 1979
Damit die Landebeine nicht so lang sein müssen und die Kamera nicht so tief hängen muß. Die Props sollen nicht im Bild sein bei einer 24 mm Linse und der Kopter wird insgesamt niedriger. Zumindestens niedriger als mein Quadro XL, der ist 11 cm höher. Und die passende Kiste dazu paßt dann besser in mein Gespann rein. Bei einem Flip auf den Kopf wird die Elektronik durch die Motorarme zusätzlich geschützt. Denke auch, das bei der Anordnung auch weniger Propwind das Gimbal beeinflussen kann. Und weil es so nicht viele Kopter gibt, wollte mal was anderes machen. Ich bilde mir auch ein, das der Kopter dadurch insgesamt kompakter wird, kann mich aber auch täuschen.

ThinMan
Mitglied
Registriert seit: Feb 2011
Beiträge: 4580
Ort: D-15378 Hennickendorf
Und beim DJI sind die Arme ja auch leicht abgeknickt ;),

Grüße Stephan
Mitglied
Registriert seit: Apr 2010
Beiträge: 6622
Ort: München
Stephan Lukas meinte
Und beim DJI sind die Arme ja auch leicht abgeknickt ;),

Grüße Stephan


ich bevorzuge ,,geneigt´´..... abgeknickt hört sich so nach kapott an :mrgreen:

Auf jeden Fall wird der schön in der Luft stehen!!! :roll: :shock: ;)
Mitglied
Registriert seit: Sep 2011
Beiträge: 1979
Ich hab zwar versucht das zu begründen, aber ehrlicherweise ist mir das so zugeflogen und ich wollte unbedingt angewinkelte Arme. Kann nicht genau sagen warum, außer die mir nachträglich oben ein- und aufgefallenenen Vorteile. Der ursprüngliche Gedanke war einfach, ich muß solchen Arme am Koax haben.

Und dann habe ich das weitergesponnen, mir kommen immer so verückte Einfälle, vieles wird ja auch wieder verworfen. Das ist wie Rätselraten oder Knobeln, macht einfach Spaß zu sehen, ob und wie das funktionieren könnte.

Die angewinkelten Arme machen konstruktiv natürlich eine Menge Probleme, daher muß ich ja auch Alu verwenden, das kann man abkanten.

Denke allerdings auch noch über einen geschachtelten Carbonkiel nach, also dann wirklich schon fast klassisch wie im Schiffsbau. Der Vordersteven, oder wie der einzelne speerartige Mast am Bug eines Schiffes heißt, ist ja auch relativ lang und der ist in ein Spantengerüst eingefügt. Ich brauche aber keinen geschlossenen Rumpf, sondern nur ein stabiles Skellet in dieser Bauart.

ThinMan
Mitglied
Registriert seit: Nov 2012
Beiträge: 1332
Ort: DE- Nordrhein Westfalen
Hey, habe gerade erst per Zufall gefunden Deinen Thread.
Schaut gut aus der neue Entwurf.

Heute sind die Teile gekommen.
Werde mal das Päckchen schnüren.

Milan
Mitglied
Registriert seit: Sep 2011
Beiträge: 1979
Das gestaltet sich schwieriger als ich dachte, dauert also noch wesentlich länger. Ich zeichne ja immer erst in 2D und da ich abgekantete Aluteile für die Armbefestigung verwenden möchte, hab ich echt Probleme, das zu zeichnen. Das Gewicht dieser 4 Teile kann ich auch kaum schätzen. Werde dann wohl erst einmal Testteile machen lassen, die ich dann nach Prüfung und beäugen noch einmal fräsen lassen muß. Ev. sogar 3 Versionen davon, mal sehen.

ThinMan
Mitglied
Registriert seit: Nov 2012
Beiträge: 1332
Ort: DE- Nordrhein Westfalen
Für den 1.Test würde es doch reichen wenn man so eine Art Rinne verwenden würde.
Also wie eine Dachrinne nur nicht rund sondern gekantet, vorne und hinten offen. Geht natürlich nicht mit ovalen Rohren.
Das schaut optisch erstmal ungewohnt aus da die Schellen nicht parallel zur Abgekanteten Fläche stehen, aber an der Funktion macht das ja nichts aus.
Wenn Du aber Parallel zu der Richtung der Rohre eine Fläche haben möchtest muss man eine Abwicklung machen, von wegen wahre Länge und so.
Aber habe ich das auch richtig verstanden?, Du möchtest eine Art Winkel an dem Kiel befestigen wo die Schellen befestigt werden?

Habe mir den Link von Hatschi angeschaut, also geben tut's das ovale Rohr ja schon.
Ich habe schon mal bei den Chinesen, also bei dem Shop gekauft ( ist sowas wie Amazon, mit jede Menge Händlern die angeschlossen sind )
Zollgebühren wurden nicht erhoben, war frachtfrei und hat 27 Tage gedauert.
Leider sind Reklamationen wahrscheinlich schwierig wenn die Qualität nicht stimmt.

@blosmi
hey Andi,
hab schon mehre Videos gesehen von angeknickten S800 Anlegern- äch, Auslegern :mrgreen: :mrgreen:

Gruß Milan
Mitglied
Registriert seit: Nov 2012
Beiträge: 1332
Ort: DE- Nordrhein Westfalen
Geht doch auch mit ovalen Rohren und der Rinnen CP, musst nur entsprechende Schellen Konstruieren die trotz der schrägen Montage die Rohre in Strahlrichtung der Propeller ausrichten.

Milan
Mitglied
Registriert seit: Sep 2011
Beiträge: 1979
Von den ovalen Rohren bin ich wieder abgekommen, das baut einfach zu hoch und oval ist irgendwie weniger Platz für die Goldies, werde also 25er Rundrohre (0,75 mm dick) nehmen. Verdrehsicherungen mache ich dann mit in die Schellen und Steckverbinder, die Motorarme haben dann entsprechende Schlitze. Das hier habe ich erst einmal so angefangen und wollte das ausbauen. Als Teststücke sollte das reichen. Das ist jetzt das untere Teil, das obere muß jetzt entsprechend in der Mitte schmaler sein und das ist der schwierige Part (für mich):

User image

Es eilt ja nicht, muß ja noch andere Projekte voran bringen. Werde demnächst erst einmal die Motorarme und den Kiel bestellen. Muß ja auch sehen, wie stabil der Kiel ist und wo da ev. noch Abstützungen/Verstärkungen notwendig werden.

ThinMan
Mitglied
Registriert seit: Apr 2010
Beiträge: 6622
Ort: München
Hey ThinMan,

nur zur Anregung...vielleicht bringt Dich das voran ? ( Mit den abgeknickten Auslegern :roll: :mrgreen: )

http://www.google.de/imgres?imgurl=http%3A%2F%2Fwww.fesseldrachen.de%2FBrogden_Story1.jpg&imgrefurl=http%3A%2F%2Fwww.fesseldrachen.de%2FS_Brogden.htm&h=200&w=360&tbnid=zTBMvHtuOlDBsM%3A&zoom=1&docid=CYaEeJ6nvq-s9M&ei=h-9EU8aLG4HBtAa7kYHAAw&tbm=isch&iact=rc&dur=4262&page=1&start=0&ndsp=54&ved=0CGEQrQMwAw
Mitglied
Registriert seit: Nov 2012
Beiträge: 1332
Ort: DE- Nordrhein Westfalen
Prinzipiell hast Du das doch schon fertig, das untere Blech musst du in der Mitte um das Differenzmaß stauchen, parallel zu den Auslegern natürlich.

In der Vorderansicht schaut man ja in die enge Stelle der Ausleger, also die Ausleger stehen auf mich zu.
Entsprechend ist das obere Blech um die Differenz zwischen oben und unten in der Mitte zu kürzen.

User image

Milan
Mitglied
Registriert seit: Oct 2012
Beiträge: 1044
Ort: Ösi
Halli Hallo

Und wenn du die Schellen so konstruierst das sie auf der CP gerade aufzuschrauben sind aber die "Bohrung" schräg?

Hatschi
Mitglied
Registriert seit: Sep 2011
Beiträge: 1979
Hallo!

Dachte, ich hätte eine Erkältung, aber als ich dann gestern vom Einkaufen nach Hause gegangen bin, wurde mir echt komisch und ich bin dann fast abgeklappt, mußte mich an eine Hauswand lehnen, sonst wäre ich umgekippt. Muß wohl irgendeine Virus-Grippe oder so was sein. War echt komisch, normalerweile gehe ich zügig meines Weges, bin aber immer langsamer geworden und den Rest dann schon fast wie ein alter Mann am Stock, gekrochen. Hab mich dann gleich ins Bett gelegt und bis heute durchgeschlafen. jetzt geht es schon viel besser und daher antworte ich erst jetzt auf Eure Anregungen.

@blosmi: die Drachenverbinder sehen echt cool aus. Bei einem H-Kopter wären die fast ideal, allerdings müßten meine ja dann noch nach vorne geneigt sein. Schätze, das wird sehr schwer herzustellen sein, zumal das ja ein Kastenprofil ist. Aber, sich Anregungen beim Drachenbau zu holen, ist grundsätzlich eine sehr gute Idee, werde da mal im Web etwas rumsuchen, vielleicht werde ich da noch fündig bzw. ergibt sich dadurch noch eine Idee, die man im Hinterkopf behalten kann.

@Milan: So in etwa hatte ich mir das ausgeknobelt, halt nur wesentlich umständlicher als Deine Methode mit dem Differenzmaß. Ich hab mich durch schlichtes ausprobieren der Sache angenähert, das war aber irgendwie immer dicht daneben. Denke, grundsätzlich wird das Abkanten der Aluteile auch noch sehr knifflig, muß ja extrem genau sein, sonst fluchten die Bohrungen nicht genau. Ich hab mir natürlich noch eine zusätzliche Schwierigkeit ausgedacht, es sollen in die oberen Aluteile noch 2 Zungen mit ausgefräst werden, die ich dann nach oben abkanten will. Dort soll zur Versteifung ein Carbonrohr (6 mm, gewickelt) angeschraubt werden. In meiner letzten Skizze ist das Rohr schon eingezeichnet, die Befestigungslaschen fehlen da aber noch. In die Enden des Rohres kommen Gewindeeinsätze (danke für die, Milan), dort wird es dann links und rechts an die Laschen geschraubt.

@Hatschi: wenn ich das jetzt richtig verstanden habe, meinst Du keine nach oben gebogenen CP`s, dafür aber Schellen die eben diese 8 Grad mit einkonstruiert haben. Das würde aber bedeuten, das diese Schellen ziemlich hoch werden würden und ich ganz schön lange Schrauben dafür bräuchte. Ich weiß auch nicht so richtig, inwieweit sich diese Art der Befestigung auf die Klemmwirkung auswirken würde bzw. ob die Ausleger dadurch eher "schwimmen". Da ich an den eigentlichen Steckverbindern am längsten sitzen werde, wollte ich die möglichst auch für Standard-Kopter mit geraden Armen konstruieren, dann kann ich die auch noch für andere Kopter verwenden bzw. kann die vielleicht auch der eine oder andere Kopterianer gebrauchen. Hier mal meine Steckverbinder für 22er Ausleger und einen Motor:

User image

Die habe ich an meinen Quadros und die für 25er Ausleger und 2 Motoren sollen ungefähr so aussehen:

User image

Haben beider Verdrehsicherungen und Nasen (mit entsprechenden Schlitzen in den Auslegern), damit man sich das mühsame Ausrichten der Motoren sparen kann. Das ist einfach zu fitzelig und nervig, da mit irgendwelchen Leisten, Wasserwaagen etc. zu hantieren, das wollte ich mir ersparen. Zumal das ja dann bei jedem neuen einstecken wieder neu ausgerichtet werden müßte. Bei denen hier halt nicht mehr.

So, das ist erst einmal Stand der Dinge, bin weiter am tüfteln, allerdings jetzt etwas langsamer, habe noch kleinere Projekte fertig zu machen und da ich meinen blöden Job zum Monatsende gekündigt habe, muß ich mich erst einmal um was neues kümmern.

ThinMan
« Bearbeitet von ThinMan am 10.04.2014 09:54. »
Mitglied
Registriert seit: Feb 2012
Beiträge: 1857
Ich hatte den selben Gedanken wie Hatschi - zumindest mal in erwägung zu ziehen dass man nicht unbedingt den Winkel in die Befestigung der Schellen einbringen muss, sondern auch die schellen selbst diesen Winkel haben können. Das sie dabei höher werden müssen ist nicht unbedingt gesagt.

Neues Thema Antwort

Seite: 1 2 3 4 5 ... > »

MikroKopter - Forum » Konstruktion » Asymetrischer Koax-Okto TK-8