MikroKopter - Forum » Eigene Projekte » Bisschen Zeitvertreib....

Bisschen Zeitvertreib....

Neues Thema Antwort

Seite: « < 1 2 3 4 5 6 >

Autor Neuer Beitrag
Mitglied
Registriert seit: Apr 2007
Beiträge: 2326
Ort: Hesel
Moin,

Mein lieber Herr Gesangsverein...

Oberflächenfräsen ist nicht ohne :oops:

hier ein Fehler. Schaut euch mal die Sieben an:
User image

vor Oberflächenabtastung:
User image

Nach Oberflächenabtastung:
User image

Den Strich zwischen der 8 und der 9 könnt ihr behalten... War ein gCode-Fehler... Es fehlte ein G0 Z20 ;-)


Hätte nicht gedacht, das Siebdruckplatten bis zu 1mm Höhenunterschied haben auf 30x30 cm² :shock: :roll:

Wenn die Ziffern und die Minuteneinteilung akurat sein soll, darf ich nur 0,2mm tief fräsen... :shock: :oops:

Himmel, Arsch und Zwirn :shock: :roll: :twisted:

Aluriggergravur, wie hier angesprochen:
http://forum.mikrokopter.de/topic-post559793.html#post559793

Dauert leider noch etwas :'( ;)
Aber wenn, es soll ja auch ohne Fehler werden...

Lieben Gruß euch
Walter

Edit:
Direktlink zu den Foto's
Noch n Edit:
Die Maschine fräst leider so akurat, das ihr die Rundungen als Teilstriche sehen könnt :oops: :twisted:
« Bearbeitet von roerich_64 am 19.04.2017 01:04. »
Mitglied
Registriert seit: Apr 2007
Beiträge: 2326
Ort: Hesel
Hab mir über die Tage mal einen Werzeuglängensensor gebaut:

User image

User image

User image

Ihr glaubt es kaum welche Genauigkeit damit erzielbar ist, ist ja Holz... :twisted:

Der Knopf (Abtastpunkt) passt schmatzend in sein Loch... 12mm Aussendurchmesser zu 12.1mm Innendurchmesser...

Man kann leider keine sonstige Dateien mehr hochladen...
Wer möchte, dem sende ich gerne die DXF-Dateien zu dem Werkzeuglängensensor.

Lieben Gruß
Walter

Edit:
Bin am überlegen, ob ich den Holz-Knopf gegen etwas metallischem ersetze, was einen Außendurchmesser von 12mm hat...
« Bearbeitet von roerich_64 am 19.04.2017 01:47. »
Mitglied
Registriert seit: Apr 2007
Beiträge: 2326
Ort: Hesel
Moin,

erste Tests mit PCB fräsen auf einer Siebdruckplatte...
- Zustellung 0,2mm
- 800 mm/min Vorschub
- ohne Autolevel

https://youtu.be/Lga1Wy4wuPE

User image

User image


Ergebnis:
User image

LG euch
Walter
« Bearbeitet von roerich_64 am 21.04.2017 23:11. »
Mitglied
Registriert seit: Feb 2015
Beiträge: 33
Ort: Henstedt-Ulzburg
Hallo Walter,

schön zu sehen was du da vollbringst. Sieht ja schon ganz brauchbar aus :)
Zu deiner Motivation habe ich mal 2 Fotos von mir angehängt, wie es in Kupfer aussehen kann.
Die ausgefransten Ränder bekommst du mit einem geeigneten Fräser auch noch weg.

Beste Grüße

Ren :)

- Zustellung 100um (0,1mm).
- Fräser 200um (0,2mm) / 20000UPM.
- Leiterbahnbreite 10mil (0,25mm).


User image

User image

User image
Mitglied
Registriert seit: Apr 2007
Beiträge: 2326
Ort: Hesel
Moin Ren,

erst einmal vielen Dank für die Blumen :D

Meine Güte, ich musste gerade erst einmal die Luft anhalten... :shock: Du legst die Messlatte jetzt aber mal richtig hoch :twisted:

Naja, war ja mein erster Test mit einer Dremel 125, 20000 U/min...
Was mir noch stinkt ist die Anbindung des X-Vorschubs der Z-Achse. Die ist noch zu weich...

Ok. Ich habe noch einiges zu tun ;)

Liebe Grüße
Walter

p.s. Jup, bin jetzt voll motiviert, echt jetzt :twisted:
« Bearbeitet von roerich_64 am 23.04.2017 02:26. »
Mitglied
Registriert seit: Apr 2007
Beiträge: 2326
Ort: Hesel
Moin,

Ren hat mich jetzt aber mal kräftig aktiviert... :twisted:

Hab mir mal dieses Set für Durchkontaktierungen bestellt:
https://www.youtube.com/channel/UCHMc5HzwvzoZAGkp1N0chlw
Lieferzeit: 5-14 Tage...

Bin noch mit der Auswahl der Platinenfräser beschäftigt... Ich tendiere zu diesen Werkzeugen:
https://www.vhf.de/cnc-fraeswerkzeuge/gravierwerkzeuge.html

Bin selber gespannt, ob die Maschine mit einem Arbeitsbereich von etwa X/Y 800x800 mm² und Z mit etwa 100mm das hinbekommt... :roll:

Wäre glücklich, wenn jemand schon mal posten könnte, ob ich richtig liege mit den Werkzeugen... :oops:

Lieben Gruß
Walter
Mitglied
Registriert seit: Jan 2012
Beiträge: 3369
Ort: Dachau
roerich_64 meinte
....Bin noch mit der Auswahl der Platinenfräser beschäftigt... Ich tendiere zu diesen Werkzeugen:
https://www.vhf.de/cnc-fraeswerkzeuge/gravierwerkzeuge.html

Bin selber gespannt, ob die Maschine mit einem Arbeitsbereich von etwa X/Y 800x800 mm² und Z mit etwa 100mm das hinbekommt... :roll:

Wäre glücklich, wenn jemand schon mal posten könnte, ob ich richtig liege mit den Werkzeugen... :oops:

Lieben Gruß
Walter


Du triffst mit vhf Werkzeugen keine günstge Wahl aber eine Gute.
Ich benutze für so feine Arbeiten an Platinen den abgebildeten Gravierstichel mit 15°,
Alternativ 36°
Gruß Klaus
User image
Mitglied
Registriert seit: Apr 2007
Beiträge: 2326
Ort: Hesel
Danke Klaus,

wie sehen denn die Ergebnisse dazu aus?

LG Walter
Mitglied
Registriert seit: Jan 2012
Beiträge: 3369
Ort: Dachau
Ich habe aktuell nichts rumliegen. Aber wenn das Thema "Neuland" für Dich ist, kannst Dich mal hier einlesen: http://flugwiese.de/2011/02/platinenfraes/
Mitglied
Registriert seit: Apr 2007
Beiträge: 2326
Ort: Hesel
Hab ich schon hinter mir :twisted:

Hilft mal wieder nicht weiter :(
« Bearbeitet von roerich_64 am 25.04.2017 20:32. »
Mitglied
Registriert seit: Jan 2012
Beiträge: 3369
Ort: Dachau
Ich persönlich bevorzuge mittlerweile die Dienste von: http://www.pcb-pool.com/ppde/index.html

für die Herstellung von Mustern oder Kleinstserien. Du wirst mit einem Gravierstichel nicht glücklich, die brechen verdammt schnell ab, dann brauchst noch Fräser für die Löcher und Freistellungen, Zeug für Durchkontaktierungen, und, und, und... Es ist sehr Zeit und Kostenintensiv.
Muss aber jeder selbst wissen.
Mitglied
Registriert seit: Apr 2007
Beiträge: 2326
Ort: Hesel
Klaus,
danke auch für diese Info.
mal eben eine PCB bestellen im Netz geht in der Tat gut. Ist keine Herausforderung mehr :twisted:

User image

User image


Was mich interessiert, an welche Grenzen kann ich die Fräse bringen 8)

und die Messlatte von Ren ist da schon ein gewaltiger Anreitz :twisted:

Liebe Grüße euch
Walter
« Bearbeitet von roerich_64 am 25.04.2017 21:19. »
Mitglied
Registriert seit: Apr 2007
Beiträge: 2326
Ort: Hesel
Moin,

Durchkontaktierungskram:
http://www.lpkf.biz/Durchkontaktierung/LPKF-ProConduct-Grundausstattung.html
700,-

Leiterplatte:
http://www.lpkf.biz/Basismaterial/FR4/Basismaterial-FR4-1-5-mm-Dicke-DIN-A4-210-x-297-mm-0-35-m.html
130,-

Vakuumtisch:
http://www.lpkf.biz/Zubehoer/Vakuumtisch/Desktop-Vakuumtisch.html
790,-

Sinterplatten für Vakuumtisch:
http://www.lpkf.biz/Verbrauchsmaterial/Fraesbohrplotter/Sinter-und-Wabenplatten/Sinterplatten-fuer-Vakuumtisch.html
89,-

Heißluftofen:
http://www.lpkf.biz/Zubehoer/Heissluftofen/Heissluftofen.html
650,-

Staubabsaugung:
http://www.lpkf.biz/Zubehoer/Staubsaugung/LPKF-Staubabsaugung.html
890,-

Soweit ich gelesen habe, reicht die Grundausstattung für, ich zitiere, 229 mm x 305 mm (9’’ x 12’’)... ~23x30 cm²

Mal rechnen:
700+130+790+89+650+890=3249 per die ersten 23x30 cm².
1cm² = 4.71,-.
Europlatine 16*10 = 160cm² x 4.71,- = 753.60,-

Kann mir mal jemand den aktuellen Goldpreis gegenrechnen?
Denn mir wird im Moment ganz schwindelig :shock: :oops: 8)

Liebe Grüße
Walter

p.s. 8)
habe morgen Geburtstag :D
« Bearbeitet von roerich_64 am 26.04.2017 21:27. »
Mitglied
Registriert seit: Aug 2008
Beiträge: 22
hallo walter, ein " tiefenregler " könnte dein problem lösen.
ist zwar rel. teuer aber bei mir hats geholfen.
hier ein vorschlag zum eigenbau

http://www.micmic.de/CNC/Infos/Tiefenregler%20im%20Eigenbau.pdf

ich selber habe meinen gekauft 8)

werner
Mitglied
Registriert seit: Apr 2007
Beiträge: 2326
Ort: Hesel
Hallo Werner,

zuerst:
mir ist bewusst, welche 'alte Kameraden' ich mit diesem Thread aktiviere und freue mich außerordentlich von dir zu hören... Sei gegrüßt :D
In den letzten 10 Jahren waren hier Spezialisten aktiv, von denen man heute nur noch träumen kann... Eigentlich schade, das die alle weg sind...

Ich halte mal die Fahne hoch ;) :twisted:

Tiefenregler nach 'Mic' Schmidt:
Ein mechanischer Ansatz eines Tiefenreglers nach Schmidt ist heute immer noch interessant...
Hmm, eine Software-Abtastung der Oberfläche und damit verbunden eine maximale Flexibilität finde ich heutzutage mit meinen bisherigen Kenntnisstand für sehr aktraktiv.

Warum:
ich könnte heulen :shock: :roll: :oops:
ich habe keine Argumentationsgrundlage :oops:
Ausser:
grbl mit bcnc gibt nichts weiteres her (hab ich was übersehen?)...

Diese Software ist für mich im Moment mega flexibel...
- liest alles ein was ich möchte
- fräst akurat was das Zeug hält
- Holz
- Alu
- Verbundwerkstoffe
- Pcb's

Muss aber für akurates Z die Oberfläche abtasten... Geht gut. Braucht jedoch seine Zeit...

Liebe Grüße allen
Walter
« Bearbeitet von roerich_64 am 26.04.2017 23:31. »
Mitglied
Registriert seit: Aug 2008
Beiträge: 22
hallo walter

das mit dem forum stimmt leider..!

aus meiner persönlichen erfahrung heraus sehe ich einen vorteil beim tiefenregler.
da die leiterplatten meistens einen verzug aufweisen, verklebe ich sie immer flächig mit Duo-Tape von Schuller.
das hat eine sehr hohe haftkraft und läst sich problemlos rückstandsfrei wieder entfernen.
durch die unterschiede in der kupferbeschichtung ist es mit dem tiefenregler ohne eine programm oder maschienenparameteränderung
sehr einfach möglich die schnitttiefe zu justieren und er past sich perfekt den unterschieden an.
ich verwende übriegens 0.10mm chinagravierstichel und justiere den tiefenregler ganz einfach über einen "teststrich"

lg werner
Mitglied
Registriert seit: Apr 2007
Beiträge: 2326
Ort: Hesel
Hallo Werner,

das klingt gut und werde ich mit Sicherheit auch mal testen. Die Zeit der Softwareoberflächenabtastung fällt dann ja weg...
( Tss, tss "mal eben ne Fräse bauen" :shock: ;) )

Ich werde mir jetzt auf jeden Fall erstmal die Anbindung des X-Vorschubs anschauen. Diese scheint mir im Moment überzuschwingen bei der geringen 'Gegenwehr' des Materials und der Geschwindigkeit.

Stichel habe ich mir bestellt 0.1, 0.2, 0.3... sollen morgen kommen. Auch eine Spezielle für Holz, damit bei weichem Holz nicht so viele 'Ausreisser' entstehen :D

Und das Thema 'Laserschneiden' interessiert mich ja auch noch... oh man echt ein neues Hobby ;)

Kann man eigentlich mit Laser CFK schneiden?
Edit:
Ja...

Zitat
Der Energieeintrag in das Werkstück ist bei der Bearbeitung mit dem Laser exakt kontrollierbar, sodass auch filigrane Arbeiten an extrem dünnen Materialien vergleichsweise leicht gelingen. Die relativ jungen industriell einsetzbaren Ultrakurzpulslaser sorgen für eine sogenannte „kalte“ Bearbeitung, also mit einem Wärmeeintrag nahe null, und stoßen das Tor für neuartige Anwendungen weit auf. Mit diesen Vorteilen wird das Potenzial des Lasers bei der Bearbeitung moderner Werkstoffe deutlich – der Laser wird für die CFK- und GFK-Teilefertigung mit Sicherheit immer öfter das Mittel der Wahl sein. MM


Quelle:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/laserschneiden-etabliert-sich-bei-der-cfk-bearbeitung-a-496180/

Liebe Grüße
Walter
« Bearbeitet von roerich_64 am 27.04.2017 23:37. »
Mitglied
Registriert seit: Feb 2015
Beiträge: 33
Ort: Henstedt-Ulzburg
Hallo ihr,

ich schaue hier auch mal wieder rein und kann villt. etwas zum PCB-Fräsen beitragen.

Meine CNC Basis war mal am Anfang eine 3040 Chinafräse mit gefühlten 100... Mängeln :) , naja, bei dem Preis nicht verwunderlich und erwartungsgemäß, ich wollte ja auch nen bisl was zu tun haben (Hobby).
Nach einigen Monaten wurde daraus dann eher eine Eigenbaufräse, vieles wurde erneuert oder nachgearbeitet nicht nur die Mechanik, auch die Elektronik wurde nachgebessert, bis mir das Ergebnis ausreichte (s. o.). Aber mit Trapez-Antriebsspindeln, gehärteten Führungen und Linearlagern Made in Japan!.

Software: EAGLE Ultimate 7.7.0, Sheetcam TNG, MACH3, PC's mit W7/W10 & Win-XP.

Ich benutze grundsätzlich beim Fräsen eine plan gefräste Opferplatte aus MDF oder einen präz. Gravierschraubstock.
Zum PCB-Fräsen erstelle ich mir z. B. eine MDF Platte, in die ich eine ca. 1mm tiefe Tasche 160mm x 100mm plan fräse. Dort findet dann eine Basisplatine im Euroformat perfekt Platz. Breite Niederhalter an den Rändern halten das Basismaterial mit gleichmäßigem leichtem Druck plan auf der Fläche.

Beste Erfahrung habe ich mit diesem 30° Gravierstichel gemacht, auch was die Standzeit angeht.
Drehzahl: 20k UPM bei meist nur 300mm/min., das dürfte wohl auch schneller gehen, egal, Hauptsache das Ergebnis ist gut.
Was die Gravierstichel überhaupt nicht mögen ist eine labile Mechanik, bei Vibrationen oder Ähnlichem quittieren sie sofort den Dienst (Abbruch! :'( ).
Zum Bohren nehme ich bis 3.2mm Mikro-Bohrer. Für Größere Bohrungen sowie Innen- und Außenkonturen verwende ich Diamantverzahnte, beschichtete Fräser.

Ich benutze keine Klebestreifen, Tiefenregler oder sonstige Hilfsmittel, alles ganz einfach und natürlich. Sauberkeit ist wichtig, etwas Geduld und villt. Spucke. Allerdings beschränke ich mich auf kleine Stückzahlen und LP <= Europaformat, sonst braucht es vermutlich doch einen Vakuumtisch. Komplexere Designs und Serien sind beim prof. LP-Hersteller dann besser aufgehoben.

Also alles kein Hexenwerk.

Grüße Ren :)
« Bearbeitet von Ren am 28.04.2017 04:17. »
Mitglied
Registriert seit: Oct 2012
Beiträge: 1047
Ort: Ösi
Halli Hallo

Es kommt immer darauf an welches Material du mit einem Laser schneiden möchtest. Davon hängt dann auch der verwendete Laser ab (Diode, CO2, Faser, ND:Yag,...) und ob CW (contiuous wave) oder gepulst.

Für´s CFK würde sich so eine billige 40 oder 60W CO2 Chinaröhre anbieten, die haben aber eine kurze Lebensdauer. Gravieren kann man damit auch.
Die Fertiggeräte haben eine recht labbrige Mechanik.

Hatschi
Mitglied
Registriert seit: Apr 2007
Beiträge: 2326
Ort: Hesel
Moin, Moin,

Vorweg: Den X-Vorschub der Z-Achse habe ich in den Griff bekommen... eine Schraube war nicht angezogen :oops:
Jetzt zeigt sich, das ich noch etwas an der y-Achse machen muss (Thema Backlash):evil:

@Ren und Hatschi:
Vielen Dank für eure Beiträge.
Mit dem Thema Lasern werde ich mich noch lange nicht beschäftigen können, denn so wie es aussieht ist das ein neuer Thread wert... Das Rumfräsen will erst einmal gelernt sein :evil:

Wie oben zu sehen geht Alu und hartes Holz ja schon mal gut.
Mehrschichtplatten wie oben beim Ziffernblatt fräse ich jetzt mit 2000mm/min mit einem HSS 2mm und 18000 U/min - 20000 U/min. Egal. Die Kanten sind super :D
( nicht nach dem verwendeten Fräser fragen, denn der kommt aus dem Baumarkt :twisted: lolol (proxxon 28 759))

Weichholz soll heute das Thema sein...
Denn das scheint bei vielen Probleme zu geben, so auch bei mir :shock: :oops: im Moment :mrgreen:

Je nach verwendetem Fräser habe ich an der Oberkannte oder an der Unterkante Ausfransungen.

- Proxxon 28759 (mein momentaner allwetter Fräser :D )
produziert durch seinen eher progressiven Windungen an der Oberkante Ausfransungen (klar, denn er zieht das Material hoch). Egal welche Drehzahl oder Vorschub. Je nach Winkel zu den Faserrichtungen des Holzes entstehen mehr oder weniger Ausfransungen.
Die Unterkante, wie kann es auch anders sein, ist jedoch total glatt, denn der zieht ja hoch...

- vhf ZS-WO-0200-3-100-40
die Oberkante ist total glatt, weil dieser Fräser ja eine sehr niedrige Steigung hat.
die Unterkante ist jedoch unter aller Sau...

Edit:
beide Fräser haben in etwa die gleichen Maße: d=3.175mm Schaft zu d=2mm Schneide

an die Frässpäzis unter uns:
Bleibt nur ein Werkzeugwechsel übrig? Oder gibt es einen tollen Fäser der goldenen Mitte beim Weichholzfräsen?

Lieben Gruß an alle, wie immer
Walter
« Bearbeitet von roerich_64 am 05.05.2017 19:39. »
Mitglied
Registriert seit: Apr 2007
Beiträge: 2326
Ort: Hesel
habe mir ja vor einiger Zeit diese Teile mit der kleinen Fräse gefräst, um die Spindelmutter der Y-Achse bei der großen Fräse anzubinden:

User image

User image

Jetzt zeigt sich, das es eine gute Wahl war, denn ich musste nur die Spindelmutter teilen und neu festklemmen um den Backlash auf der Y-Achse zu eliminieren...
« Bearbeitet von roerich_64 am 05.05.2017 21:37. »
Mitglied
Registriert seit: Oct 2012
Beiträge: 1047
Ort: Ösi
Halli Hallo

Fräst du im Gleich- oder Gegenlauf?
Es fragt sich ob die Baumaktfräser scharf genug geschliffen sind bzw. bleiben.

Außerdem wird Holz im Normal mit einer 0 mehr bei den Umdrehungen gefräst.


Hatschi
« Bearbeitet von Hatschi am 05.05.2017 21:39. »
Mitglied
Registriert seit: Apr 2007
Beiträge: 2326
Ort: Hesel
Gleichlauf...
180.000 bis 200.000 U/min :shock: wirklich?

Edit:

User image

Das Baumarktscheisserl hat schon einiges auf den Buckel.
Ist aber dennoch so scharf, das man bei einer Prüfung der Kannten aufpassen muss, das man sich nicht die Haut aufschneidet...


Noch n Edit:

meistens wird das Dingens zwischen 18000 - 20000 U/min mit einem Vorschub von 2000mm/min durch die Mehrschichtplatten bewegt. Zustellung dabei leider nur 2mm, weil ich mir im Moment noch nicht mehr traue...

Aber mal ehrlich, Hatschi, was bringt das alles? Ich kann dem Scheisserl noch 4000 U/min mehr zugeben, rein technisch... es bringt nichts...

Das Scheisserl ist ein Hochzieher ;)
« Bearbeitet von roerich_64 am 06.05.2017 02:35. »
Mitglied
Registriert seit: Jan 2012
Beiträge: 3369
Ort: Dachau
Hi,

haste schon mal 3D gefräst? Hab hier eine Urform für mein 25 cm Frame gefräst.

User image

User image
Mitglied
Registriert seit: Apr 2007
Beiträge: 2326
Ort: Hesel
Klaus,

in der Tat, 3D fräsen steht noch aus...
Aber ist das ein K.O. Kriterium?

Zitat



Das was du zeigst ist kein 3D-Fräsen :twisted:

Und bitte Klaus, nachdem ich einige Einträge wegen dir (nach massiven Droh-Emails von dir, die tief in die Privatssphäre gingen) gelöscht habe, bitte ich dich höflichst, hier (wie du auch von mir verlangt hast für deine Threads) nicht mehr zu schreiben.

Lieben Gruß
Walter
« Bearbeitet von roerich_64 am 06.05.2017 02:20. »

Neues Thema Antwort

Seite: « < 1 2 3 4 5 6 >

MikroKopter - Forum » Eigene Projekte » Bisschen Zeitvertreib....