MikroKopter - Forum » MikroKopter » Mikrokopter – aus Sicht eines Wiedereinsteigers

Mikrokopter – aus Sicht eines Wiedereinsteigers

Neues Thema Antwort

Seite: 1

Autor Neuer Beitrag
Mitglied
Registriert seit: Jun 2011
Beiträge: 171
Vorab: Mit MK ging es bei mir 2007 los und endete dann ca. 2013.
Ich war lange vom MK überzeugt, die erste Naza V1 flog damals auf den großen nur mit, um das Servogimbal sauber zu stabilisieren… als die ersten DJI 450 auf den Modellflugplätzen auftauchten und einfach nur in der Luft standen, kam man als MK Nutzer doch etwas in Erklärungsnot – irgendwann schwenkte auch ich zu den Chinesen um und blieb dabei. Was schreib ich…ihr kennt das.

Was mich zu diesem Post veranlasst:
Fast eine Woche Zeit verbummelt mit lesen, konfigurieren & Fehler suchen bis ich starten konnte :-((

Ich hatte einen gebrauchten MK bekommen, FC 2.1, Blctrl 2.0 usw. – und wollte den einfach nur zum Fliegen und ausprobieren.

Da kein GPS vorhanden war, ich aber auch PH haben wollte, suchte ich die Foren und Kleinanzeigen ab und fand ein Set mit MK Elektronik…GPS, NC, Ext. Board, Wi232. Perfekt, für den Preis sowieso und das wi232 bzw. extra mkusb hätte ich eh zur Konfiguration des ganzen gebraucht.

In der Zwischenzeit laß ich mich wieder in die MK Materie ein, Wiki, Forum…alles bekannt,
lud mir das MK Tool.
Ging nicht, mein Surface Book mit Windows10 und das Mk Tool mochten sich einfach nicht.
...letztendlich nen Uralt Lappi rausgekramt.

Ich steckte die FC an, da ich mir die Settings sichern wollte bevor ich Einstellungen vornahm.
Veraltete MK Firmware (0.88e)und nicht kompatibel zum aktuellen MK Tool.
Ok, ich suchte also das entsprechende MK Tool 1.78 für 0.88.. ging nicht. 1.76…ging nicht, inkompatibel.
Nach weiterer Recherche war 0.88e die erste Firm mit Jeti Telemetrie, man benötigte explizit das KT 1.78a – dank MK Support kam sofort eine Rückantwort und ein Link – super!

Irgendwie kam aber auch der Gedanke auf…Mensch, war das alles kompliziert und umständlich beim MK früher.
Ich konnte also die Settings sichern. Geschafft.
Als nächstes Sender einstellen, die MK FC kann SBUS nicht direkt, nur PPM.

Da ich seit Jahren FrSky verwende, aktuell die Horus X12 und diese nur mit Empfängern der X Serie kompatibel ist, musste ich einen entsprechenden Empfänger mit PPM suchen. XSR und X4R hatte ich da, gut.
Empfänger angelötet und eingestellt. In diesem Zug gleich noch die MK FC Firm auf aktuellen Stand gebracht, da das GPS 3.0 mit der alten Firm nicht mochte. Motoren und alles restliche überprüft - ok.

Telemetrie…hmm. Ich brauche also wirklich noch einen Teensy um Daten der MK FC an den FrSky s.port zu schicken? 2017? Ok, Teensy hab ich da.

Irgendwie bekam ich es nicht hin, die Motoren zu starten. Jedesmal wenn ich die Sticks in die Ecke drückte, ging die MK FC auf Rot, kein Empfängersignal. Es war wie früher beim MK 😊 Probleme suchen und beheben. Meine beiden Empfänger, der x4r und der xsr zeigten das gleiche verhalten an der MK FC.
Die beiden sind aber die einzigen der FrSky X-Serie, die noch ppm ausgeben.

Mir zu doof da noch länger die Ursache zu suchen, die Empfänger funktionieren beide.
Also X8R ran (der nur SBUS kann) und einen Koverter. Koverter um die Signale in die FC zu bekommen, konverter um Telemetrie rauszubekommen.

Fliegt gut , PH Schwammig wie früher.

War ein kurzer Ausflug hierher, zum ACC Upgrade fehlt mir der Elan.
Ich hab jetzt ne billige SpRacing F3 evo FC samt GPS und Inav rein.
Halbe Stunde Aus/Einbau, keine Adapter/Konverter, auch nicht für RGB LEds, 10 min konfigurieren.
Fliegt wie auf Schienen, PH steht.

Grüße,
Matthias
Mitglied
Registriert seit: Sep 2012
Beiträge: 376
Ich kann dem leider nur zustimmen, MK war ne feine Sache, vor 5 Jahren... Hab gerne daran gebastelt aber wenn es dann irgendwann professionell wird, möchte man fliegen, nicht einstellen, da haben die Chinesen ordentlich was geleistet, habe bei der Carta 2017 Offroader in über 2km Entfernung durch die Sahara gefilmt, überhaupt, morgens früh in die Wagen, alles schnell schnell, erste Station, 2min zeit aufzubauen, wider einpacken weiter, die Hitze, der Sand, nächster Wagen, tolle lokation, jetzt dranbleiben, blick auf die Entfernung.... 1,8km, noch 12min restflugzeit, geht schon...
Stell dir das mal mit nem MK vor, gar nicht denkbar, bin jetzt mit ner Inspire 2 unterwegs, und ne Mavic habe ich auch dabei, aber mein MK Okto hängt immer noch an der Wand, war letztens bei einer Präsentation von mir mit dabei auf dem TrÜbPl Lehnin, hat ordentlich Interesse auf sich gezogen, ungefähr so, wie wenn ich mit nem Ford Capri auf ner Automesse auftauche. Ich mag ihn immer noch, aber leider muss ich sagen, da haben wir die Zeit verpennt.....
gruß
Tom
Mitglied
Registriert seit: Nov 2012
Beiträge: 1518
Ort: DE- Nordrhein Westfalen
Ford Capri😀!!
Na ja, also mein Co. hat die gleiche Denke wie Ihr und hat deshalb einen Inspire I pro angeschleppt.
Aus meiner Sicht war das Teil aber leider auch nicht das gelbe vom Ei.
Von 5 Flügen hatte ich einen einzigen wo ich mich für meine Ausrüstung nicht schämen musste!!
Testflüge in Köln, Otto-Maigler See:
Inspire machte nur Probleme wegen Überhitzung, Zwangs-Abbruch! Vertrauen des Kunden verloren, Aufragt weg! ( Tagestemperatur 35-38°C )

Bauvortschritt-Überwachung Heinsberg, Neubau von 21 Häusern im GenerationenPark:
Bauherr brauchte dringen ein Luftbild von der Parkeinfahrt mit Bau-Schild.
Der Inspire zickte rum und wollte keineswegs an die Position wo ich ihn gebraucht hätte! das habe ich schon öfter erlebt bei dem Teil.
Tracktor mit Bauern ausgeliehen der mich dann mit seinem Hublader auf die gewünschte Höhe gehoben hatte. Auftrag erledigt! ( kein Witz !! )


Aufnahmen vom RWE Tagebau bei Immerath:
Inspire startet fliegt ein paar Meter, bremst und bleibt stehen.
Habe gleich an den Anfänger-Modus gedacht der den Flugradius auf 30 Meter beschränkt.
In der App den Modus gesucht, war aber nicht aktiviert! Aktiviert und wieder ausgeschaltet, immer noch das gleiche!
Landen alles ausgemacht, neu gestartet, alles OK!?

Aufnahmen einer sich drehenden Windmühle nähe Holland:
Bildübertragung bricht ständig zusammen, scheint ein Wärmeproblem zu sein. keine Chance-Abbruch!! ( Tagestemperatur 32°C )

Für mich ist die Sache durch ( fast ) Co. hat nach 3 Monatiger Wartezeit endlich den CrystalSky bekommen, mal sehen ob das Abhilfe schafft, falls es an dem, zu warmen, iPad liegt.

Ich glaube das ein MK-Copter die meisten Aufgaben, die der Inspiere können soll, auch bewältigen kann. ( auch bei Hitze )

Vielmehr macht es mir zunehmend Sorgen das die MK Leute es nicht verstanden haben das ein einfacheres logisches Beschreibungs und Bedienungskonzept her muß!!
Und zwar eines das auch ein nicht Programmierer versteht!
( mit "nicht Programmierer" sind USER gemeint die nur ein technisches Verständnis unter den Niveau von Fladenbrot hervorbringen können )

Die Zeiten sind vorbei wo sich nur Techis und Elektronik Nerds dafür interessieren, vielmehr stehen kapitale Kunden für die mittlere Weile zum Werkzeug gradierten Spielzeuge bereit, die nicht erstmal ein Roman lesen wollen den Sie eh nie verstehen werden.

Ja, MK bietet und konzentriert sich auf eben diese Kunden-Werkzeuge im Industriesektor, sehr erfolgreich wie man so hört! das ist erfreulich.

Für mich reicht das aber nicht! vielmehr will ich die Beschreibungen von MK Produkten auf Anhieb verstehen, ohne groß denken zu müßen!
Damit meine ich z.B. die neuste Beschreibung von der GimbalCtrl:
Unter Ausgängen wird ein Bild präsentiert wo eine Platine der Cam-Ctrl abgebildet ist, auf der angeblich die Out-Schalt-Ausgänge zu finden sind.
Sorry, das ist nich richtig so, und ist für mich äußerst verwirrend!
Bilder als Beschreibung ist der richtige Weg, aber dann müßen es auch die richtigen Bilder sein, ohne verwirrende Zahlencodes, -für Fladenbrote verständlich!😃
« Bearbeitet von mil@n am 09.12.2017 13:56. »
Mitglied
Registriert seit: Jan 2012
Beiträge: 3538
Ort: Dachau
mil@n meinte
Für mich reicht das aber nicht! vielmehr will ich die Beschreibungen von MK Produkten auf Anhieb verstehen, ohne groß denken zu müßen!
Damit meine ich z.B. die neuste Beschreibung von der GimbalCtrl:
Unter Ausgängen wird ein Bild präsentiert wo eine Platine der Cam-Ctrl abgebildet ist, auf der angeblich die Out-Schalt-Ausgänge zu finden sind.
Sorry, das ist nich richtig so, und ist für mich äußerst verwirrend!
Bilder als Beschreibung ist der richtige Werg, aber dann müßen es auch die richtigen Bilder sein, ohne verwirrende Zahlencodes, -für Fladenbrote verständlich!😃


Man muss sich wohl damit abfinden, das der Rest, der verbliebenen, aktiven Mikrokopter Community nicht mehr zur bevorzugten Zielgruppe von H&I zählt. Bei der massiven Konkurrenz aus Fernost verbunden mit sicherlich massiven Umsatzeinbrüchen (Dank DJI und Co.) muss sich das Unternehmen wohl ganz schnell neue Märkte erschliessen. Der Hobby-Bastler(Markt) zählt hier bestimmt nicht mehr dazu.
Man sollte auch wissen, dass ein Ingenieurbüro breitbeiniger aufgestellt sein muß um bestehen und evt. expandieren zu können. Heißt, ein Unternehmen wie H&I muss sich auch mit anderen Entwicklungen beschäftigen um weiterhin erfolgreich zu sein.

Das Produkt Mikrokopter Elektronik ist Hardwaremässig "fertig entwickelt" und deshalb ein "Selbstläufer". Die MK-Shopverwaltung ist Nebensache und kann von einem Azubi erledigt werden. Wenn dann mal Zeit ist und keine anderen Entwicklungsarbeiten anliegen, wird von Zeit zu Zeit an einem Softwareupdate gearbeitet. Damit hat auch der gemeine HobbyUser das Gefühl hat "da geht was vorwärts".
Mal ganz ehrlich, die vielen "ehrenamtlichen" Betatester haben das Produkt "Mikrokopter-Elektronik" über die Jahre zu dem gemacht was es heute ist. Es waren die zahlreichen "Ehrenamtler" welche eben nicht auf der Gehaltsliste von H&I standen, die mit der kostenlosen Manpower das Produkt mitentwickelt haben und zu dem gemacht haben was es heute ist. Diesen Personenkreis benötigt das Unternehmen heute nicht mehr oder nur noch sehr eingeschränkt. Wozu auch, Ziel erreicht.

Deshalb kann auch keine Manpower mehr gebunden werden um Bedienungsanleitungen zu generieren, die auch weniger Technikaffine verstehen. Das kostet Zeit und Geld. Es steht nicht mehr im Verhältnis zum zu erwirtschaftenden Gewinn. Um das Wiki ernsthaft zu überarbeiten bindet man über Wochen Arbeitszeit, teure Arbeitszeit.

Freilich findet man auf der Platine der FC3.0 so spannende Buchsen wie UART oder CAN, das kann man beim Hardware-Design locker mit implementieren. Die Funktionalität wird jedoch über die Software definiert. Man kann daraus mal was machen, muss es aber nicht.

Hunderte von Entwicklern sitzen bei DJI und arbeiten ununterbrochen daran, neue Ideen umzusetzen. Diese Unternehmen werden den Massenmarkt bedienen, nicht H&I.

Man muss also verstehen, dass Mikrokopter ein Nischenprodukt ist. Sehen sollte man aber auch, dass der Community-Gedanke, welcher eigentlich zum Gelingen des Produkt "Mikrokopter" geführt hat, nicht mehr vorhanden ist. Die Zielgruppe hat sich geändert und somit sind auch die bislang zahlreich Engagierten abgewandert.

Fazit: Du bekommst das was im Shop angeboten wird. Die Dokumentation wird halbherzig gepflegt. Ob und was in Zukunft noch kommt weiß keiner. Im schlimmsten Fall bleibt alles so wie es im Moment ist und es wird nichts signifikantes weiterentwickelt. Das kennen wir bspw. auch von Autoquad.

Sehr löblich ist jedoch der hervoragende Support von H&I. Wenn man ein Problem hat, ist man bemüht zu helfen.

Alles was ich hier geschrieben habe ist meine Persönliche Meinung.

Gruß Klaus


Edit: Ich weiß, das liest keiner gerne, kommt aber der Wahrheit sehr nahe ;-)
« Bearbeitet von CamLifter am 13.12.2017 10:22. »
Mitglied
Registriert seit: Aug 2008
Beiträge: 262
mil@n meinte
Ford Capri😀!!
...
...das ein einfacheres logisches Beschreibungs und Bedienungskonzept her muß!!
Und zwar eines das auch ein nicht Programmierer versteht!
( mit "nicht Programmierer" sind USER gemeint die nur ein technisches Verständnis unter den Niveau von Fladenbrot hervorbringen können )

Die Zeiten sind vorbei wo sich nur Techis und Elektronik Nerds dafür interessieren, vielmehr stehen kapitale Kunden für die mittlere Weile zum Werkzeug gradierten Spielzeuge bereit, die nicht erstmal ein Roman lesen wollen den Sie eh nie verstehen werden.
...
Für mich reicht das aber nicht! vielmehr will ich die Beschreibungen von MK Produkten auf Anhieb verstehen, ohne groß denken zu müßen!
Damit meine ich z.B. die neuste Beschreibung von der GimbalCtrl:
Unter Ausgängen wird ein Bild präsentiert wo eine Platine der Cam-Ctrl abgebildet ist, auf der angeblich die Out-Schalt-Ausgänge zu finden sind.
Sorry, das ist nich richtig so, und ist für mich äußerst verwirrend!
Bilder als Beschreibung ist der richtige Werg, aber dann müßen es auch die richtigen Bilder sein, ohne verwirrende Zahlencodes, -für Fladenbrote verständlich!😃


Jap! Das sehe ich auch so!

MK ist alles andere als technisch hinterm Mond, sondern ein sehr mächtiges vielfältiges Werkzeug und technisch durchaus auf der Höhe der Zeit.

Was hinterm Mond ist, ist das Bedienkonzept!

Ich würde MK jetzt nicht unbedingt mit einem alten Auto vergleichen, sondern eher mit einer Linux Distri ohne GUI...

DJI? Was ich so in den Nachbarforen mitlese erinnert mich, um bei dem Vergleich zu bleiben, ein bisschen an Windows mit den bekannten Vorzügen, aber auch mit den ganzen Ärgernissen.

Apropos Capri. Ich hatte mal einen Capri 2,8 - geile Karre!
« Bearbeitet von hoegger am 10.12.2017 16:44. »
Mitglied
Registriert seit: Nov 2012
Beiträge: 1518
Ort: DE- Nordrhein Westfalen
Der 2,8 war ein Rennauto!
Meiner war leider nur ein 2,0 Das hat aber gereicht um den bei Glatteis zu zerlegen! 💀
Mitglied
Registriert seit: Aug 2008
Beiträge: 262
mil@n meinte
Der 2,8 war ein Rennauto!
Meiner war leider nur ein 2,0 Das hat aber gereicht um den bei Glatteis zu zerlegen! 💀

Schade drum! Die 2.0 und 2.8, letztere hatte ich auch im Granada Kombi, liefen noch klaglos weiter, wenn der Wagen drumherum schon längst an Altersschwäche gestorben war. Der 2.3er war schon eher was für den Straßengraben ohne große Trauer. R.I.P Capri

Neues Thema Antwort

Seite: 1

MikroKopter - Forum » MikroKopter » Mikrokopter – aus Sicht eines Wiedereinsteigers