MikroKopter - Forum » Kompass » Stromleitungen beeinflussen den Kompass

Stromleitungen beeinflussen den Kompass

Neues Thema GESCHLOSSEN

Seite: 1 2 >

Autor Neuer Beitrag
Entwickler, Admin
Registriert seit: Feb 2006
Beiträge: 5794
Ort: Ostfriesland
Hallo,

nachdem ich zu lange nach einem vermeindlichen Fehler bei meinem MK3Mag gesucht hatte, möchte ich nochmal auf eine physikalische Grundlage hinweisen:

Zitat
Ein stromdurchflossener Leiter erzeugt ein Magnetfeld um sich herum


Dabei sind für uns folgende Effekte wichtig:
- je grösser der Strom, desto grösser das Magnetfeld
- das Magnetfeld eines parallel verlegten Rückleiters mit gleichem Strom kompensiert das Feld
- wird der Leiter in Schlaufen verlegt, vervielfacht sich das Magnetfeld
- das Magnetfeld nimmt stark mit dem Abstand ab

Als ich das Problem mit Hilfe von unserem kleinen Kompass gefunden hatte, habe ich den Effekt als Video dokumentiert:
externer Link:
User image

Video

Ich hatte beim letzten Umbau die Plusleitung zum Schalter unachtsam als Schlaufe unter die FC gelegt.
Das Problem konnte ich dadurch beheben, dass ich die Plus-Zuleitung zum Schalter der FC parallel mit der Rückleitung (z.B. plus zum Sternpunkt) verlegt hatte.

Beim Testen sollte man beachten, dass es immer eine Himmelsrichtung gibt, bei der der Effekt gar nicht auftritt. Also den MK in jede Himmelsrichtung testen.

Wenn also der MK in einigen Himmelsrichtungen nicht so gut nach Kompass oder GPS fliegt, liegt es vielleicht an solch einem Effekt.

Auch habe ich schon beobachtet, dass eine Digitalkamera den Kompass stört. Da ist es wohl der Lautsprecher in der Kamera.

Gruss,
Holger
« Bearbeitet von HolgerB am 03.03.2009 22:09. »
Mitglied
Registriert seit: Jan 2008
Beiträge: 157
Ort: Ruesselsheim/Ketsch
Tipp:
Bei den Stromversorgungen plus und minus parallel verlegen und am besten die Kabel miteinander leicht verdrillen.
Das Kompensiert sich dann gegenseitig.


Und nicht verwechseln:
plus ist minus und rot ist schwarz, aehhh ... ;-)
Mitglied
Registriert seit: Nov 2007
Beiträge: 857
Ort: Hamburg
Ist doch schön,
das wir schon so lange fliegen aber immer noch dazulernen. :)

Könnte man doch fast ein kleines Testtool schreiben, was die Werte des elektronischen Kompass darstellt. Dann hat man gleich eine Kontrolle ob man was an der Leiterbahnführung tun muß. Naja, vieleicht kann man auch das MK Tool benutzen.

Ich habe schon selbst folgendes festgestellt:

Start des Kopters auf einem kleinem Feldweges. Immer in ca. 2 Metern Höhe drehte der Kopter um ca.10-15 Grad weg um dann bei größerer Höhe diese Stellung beizuhalten.

Beim Landen auf dem Weg drehte der Kopter fein wieder in die Lage wie beim Start zurück.
Scheinbar verläuft unter dem Weg eine elektrische Leitung und Eisen-Wasserleitung. Graben wollte ich aber nicht um dies weiter zu bestimmen. :mrgreen:

Da kann man mal sehen wie empfindlich unsere Messeinrichtungen sind!
Hier wurde ein MM3 - 3D Kompass benutzt.

Gruß,
Frank
MK-Betatester
Registriert seit: Jan 2008
Beiträge: 1834
Na ist doch cool! Die Fliegende Wünschelroute ;-).
Mitglied
Registriert seit: Nov 2007
Beiträge: 857
Ort: Hamburg
killagreg meinte
Na ist doch cool! Die Fliegende Wünschelroute ;-).


Genau das habe ich auch zu Michael gesagt. Dem ist das übrigens als erstem aufgefallen.
Ich hatte da gar nicht so drauf geachtet, das es immer nur auf diesem Weg passierte.

Frank
Mitglied
Registriert seit: Jul 2008
Beiträge: 678
Ort: tiefstes Allgäu
Flieg mal über eine Brücke :twisted:

Die sind oft bestromt (elektrischer Korrosionsschutz) Da fängt der Kopter an zu tanzen :shock:
Entwickler, Admin
Registriert seit: Feb 2006
Beiträge: 5794
Ort: Ostfriesland
powerframe meinte
Start des Kopters auf einem kleinem Feldweges. Immer in ca. 2 Metern Höhe drehte der Kopter um ca.10-15 Grad weg um dann bei größerer Höhe diese Stellung beizuhalten.

Da kann auch Schlacke aus der Eisenproduktion auf dem Weg sein. Das wird gern für Wege benutzt.
Mitglied
Registriert seit: Mar 2008
Beiträge: 178
Ort: Rome - Italy
Hello

The HolgerB post about the compass, http://forum.mikrokopter.de/topic-post85015.html#post85015, is really interesting but not so simple to understand with my low level of German understanding and, unfortunately, the google translation do not work very well.
There are any willing people that translate in English what HolgerB wrote?
Thanks in advance
Dommy
Mitglied
Registriert seit: May 2007
Beiträge: 2495
Ort: Liebenburg
Hallo

mhh ja bin dipl. Bergbau.

Ich fliege immer an Neuen Orten ohne Kompasswirkung und schaue mir die Daten auf dem OSD an

Auch in Hallen.

Da gibt es teils ganz schöne Ausreißer an bestimmten Stellen.

Trafostation am Hallenrand. Da braucht man keinen Kompass dann mehr einschalten etc.

Gruß Wolfgang

PS: Leider wird ja auf Land nicht mehr nach Kompass navigiert.

Bin auch "Seemann" da steht auf den Karten immer ein Verweis auf Deviation und Stromkabel und sonstiges sind vermerkt
« Bearbeitet von wowie am 21.10.2008 22:05. »
Mitglied
Registriert seit: Jan 2008
Beiträge: 54
Ort: München
Here's a translation, hope this helps.

Zitat
hi,

after searching for an evitable fault in my MK3Mag for ages, i want to inform you about a fundamental physical rule:

Zitat
a wire where current is flowing is creating a magnetic field around it


Therefore the following effects important for us:
- when the current gets bigger, the magnetic field gets stronger
- if the return conductor is layed parallel to the conductor, the fileld gets neutralized
- when building loops, the field strength is multiplied
- the field gets weaker enormously with the distance

With the help of our cute little compass I was able to find the problem, and I put together a video to show that effect.
http://www.mikrokopter.com/files/KompassDreht.wmv


The problem appeared after my last modifications where I accidentally created a loop with the wire to the power switch.
I could solve it by placing the return wire in parallel to the plus-wire to the switch (e.g. plus towards the "star"-point)

If you are going to test this, keep in mind that there is always a direction where that effect cannot be observed. So you need to this in every orientation.

If the MK is not following the compass or the GPS well in every orientation, it might be due to this effect.

I also have seen digital camera's that interfered with the compass, which was most likely because of the speaker in the cam.

greets,
Holger
Mitglied
Registriert seit: Oct 2007
Beiträge: 1089
Ort: Frankfurt am Flughafen ;-)
Hier noch einige Links zu früheren Forenbeiträgen dazu:

Motor-Magnetfelder stören Kompaß?
http://forum.mikrokopter.de/topic-5144.html


Störende Magnetfelder mit mech. Kompaß feststellen

Mit einem Kompaß Störfelder (statische gehen natürlich nur) festzustellen, ist gar nicht so einfach.

Am besten geht es wie folgt: mechanischen Kompaß auf die Mitte legen, dann den Mk (oder was man sonst messen will) langsam drehen. Die Kompaßnadel muß dabei immer in die gleiche Richtung zeigen und darf nur wenig pendeln. Wenn es dagegen "Mitzieheffekte" gibt, d.h. die Nadel einige Winkelgrade beim Drehen mitgezogen wird und danach abrupt wieder zurückpendelt, dann ist etwas faul und es gibt irgendwo ein magnetisches Teil am Kopter.

Ich habe an meinem Fahrrad einen Kompaß am Lenker montiert und mich über die
unterschiedlichen - krassen - Mißweisungen in manchen Himmelsrichtungen sehr gewundert, bis ich mal mit einem anderen Kompaß in der Nähe herumgekreist bin und da zeigte sich eindeutig, daß im Inneren des Vorbaus eine Magnetfeldquelle sitzt. Leider komme ich da mit der Entmagnetisierdrossel nicht heran; außen ist der Vorbau aus Alu.

Wenn normale Stahlschrauben verwendet wurden, dann kann der Magnetismus auch davon kommen. Viele Schrauber verwenden magnetische Bithalter und schwupps sind die Schrauben magnetisiert. Das habe ich jetzt nicht explizit nachvollzogen, aber hatte mich schon mal darüber gewundert, wieso der Schraubenzieher (ein einfacher) an manchen Schrauben hängenbleibt und an anderen nicht. Am besten nimmt man Edelstahlschrauben, die sind unmagnetisch. Andernfalls vielleicht mal mit einer Tonkopfentmagnetisierdrossel die Schrauben bearbeiten und auch den MK-Schraubenzieher.

Wechselstromführende Leitungen wie Hochspannungs-Überlandleitungen u.a. sollten eigentlich nicht stören, wenn das Kompaßmodul integrierend mißt. Ob es das tut, weiß ich aber nicht.
http://forum.mikrokopter.de/topic-post63810.html#post63810

Ortsfeste Magnetfelder testet man am besten, indem man mit dem Kompaß eine gerade Linie abläuft. Er sollte immer in eine Richtung zeigen (mit Karte oder GPS vergleichen, ob das auch Norden ist) .

Von Eisenschlacke kann ich mir kein störendes Magnetfeld ausgehend denken; die ist ja über den Curiepunkt erhitzt worden und überhaupt sollte Schlacke ja doch kaum Eisen enthalten, denn das ist ja das gewünschte Produkt?
Mitglied
Registriert seit: Mar 2008
Beiträge: 178
Ort: Rome - Italy
Hi Teschi,
Teschi meinte
Here's a translation, hope this helps.

Zitat
hi,

after searching for an evitable fault in my MK3Mag for ages, i want to inform you about a fundamental physical rule:

Zitat
a wire where current is flowing is creating a magnetic field around it


Therefore the following effects important for us:
- when the current gets bigger, the magnetic field gets stronger
- if the return conductor is layed parallel to the conductor, the fileld gets neutralized
- when building loops, the field strength is multiplied
- the field gets weaker enormously with the distance

With the help of our cute little compass I was able to find the problem, and I put together a video to show that effect.
http://www.mikrokopter.com/files/KompassDreht.wmv


The problem appeared after my last modifications where I accidentally created a loop with the wire to the power switch.
I could solve it by placing the return wire in parallel to the plus-wire to the switch (e.g. plus towards the "star"-point)

If you are going to test this, keep in mind that there is always a direction where that effect cannot be observed. So you need to this in every orientation.

If the MK is not following the compass or the GPS well in every orientation, it might be due to this effect.

I also have seen digital camera's that interfered with the compass, which was most likely because of the speaker in the cam.

greets,
Holger

Thank you very much
Dommy
MK-Betatester
Registriert seit: Apr 2007
Beiträge: 4511
@Jofrank
Interessanter Beitrag! :D
Bei der MD gab's manchmal 'ne Falle beim Start.
IQA
Registriert seit: Jun 2007
Beiträge: 5129
Ort: 53809 Winterscheid
Jau, das mit der Schlacke auf dem Weg hab ich sogar schon bei Y-Tours gelernt. Kompasspeilung immer abseits von Wegen machen, wegen der Schlacke und etwaiger Leitungen unter/neben dem Weg.
Mitglied
Registriert seit: Jul 2008
Beiträge: 11
hi,

habe auch gerade den mk3mag eingebaut und ein wenig mit dem mk-tool gespielt. dabei ist mir aufgefallen, daß sich die gradzahl ändert, wenn ich die motoren einschalte.
die anzeige ändert sich um 20 grad. von z.b. 180 auf 200 grad.
daraufhin habe ich die motoren einzeln eingeschaltet und festgestellt, daß dieser effekt nur beim linken motor eintritt.
ist aber kein großes wunder, wenn man sich das bild ansieht. :) die störung dringt wahrscheinlich durch das flachbandkabel ein, oder?
User image
da werde ich wohl demnächst die bl-ctrl auf die ausleger verbannen müssen.
ich bin eh auf diese holzkonstruktion scharf, die ich gestern entdeckt habe.
MK-Betatester
Registriert seit: Jan 2008
Beiträge: 1834
ufo-juergen meinte
@Jofrank
Interessanter Beitrag! :D
Bei der MD gab's manchmal 'ne Falle beim Start.


.....
Das ist schon ein Prob mit der Ablenkung. Die MD verweigert manchmal, bekleidet von einem bestimmten Pieps-Code, den Start. Da muss man den Startplatz wechseln. Grund: irgend ein metall. Gegenstand war verbuddelt, wie Gasleitung, Ritterrüstung, Kalaschnikow oder sonstiger Schrott. Die machen wahrscheinlich so eine Art Plausibilitätsprüfung für das Magnetfeld.


Hmm :?
interesanter Ansatz.

Im MKG3Mag wird das Heading aus den Magnet-Sensordaten und der Lageinformatino berechnet.
Dort kann man neben dem Heading auch den Deklinationswinkel bestimmen (Winkel zwischen Erdmagnetfeldrichtung und Horizontalebene).

Zieht man noch die Information über die geografische Breite hinzu, die man aus dem GPS gewinnt, so lässt sich über eine Tabelle der dazu passende Deklinationswinkel berechen.Ist die Abweichung der MK3Mag-Messung von diesem Erwartungswerte zu groß ist irgendetwas faul am System. Dass kann dann eine falsche Kalibrierung des Kompass, eine falsche Lageinformation oder lokale Störung des Magnetfeldes sein.
« Bearbeitet von killagreg am 24.10.2008 00:43. »
MK-Betatester
Registriert seit: Apr 2007
Beiträge: 4511
killagreg meinte
interesanter Ansatz.


Da würde sich der ARM aber freuen... :D
Mitglied
Registriert seit: Oct 2008
Beiträge: 13
Ort: Herzogenaurach (das ist bei Erlangen/Nürnberg)
Mir ist der Störeinfluß unseres Fußbodens im Wohnzimmer aufgefallen, ich habe mich gewundert warum sich der MK bei bis zu 1 meter Höhe über dem Fußboden immer ein ganzes Stück aus der Sollposition gedreht hat, ohne eine Tendenz sich wieder von selbst zurückzudrehen. Etwas höher dann war der Effekt sofort verschwunden. Grund ist der Granitboden (Blue Pearl) der einen hohen Eisenanteil hat. Wenn man eine Magnetkugel darauf rollen lässt fängt sie sich sofort fest.
MK-Betatester
Registriert seit: Apr 2007
Beiträge: 4511
Ich schalte für Indoor-Sessions Kompass und GPS aus. In unserer Sporthalle mit Glasdach gibt's 'nen Fix.
Mitglied
Registriert seit: Apr 2009
Beiträge: 102
markus_e meinte
... Granitboden (Blue Pearl) der einen hohen Eisenanteil hat ...


Edel, edel. Ich habe ein Muster zu Hause liegen aber mein Fußboden muss wohl noch warten, bei den Preisen *g*
Mitglied
Registriert seit: Sep 2009
Beiträge: 1528
Ort: Wesermarsch
yag-freak meinte
Tipp:
Bei den Stromversorgungen plus und minus parallel verlegen und am besten die Kabel miteinander leicht verdrillen.
Das Kompensiert sich dann gegenseitig.


Vor vielen Jahren bei MIKROPROP (gab es wirklich!) ;) wurden insbesondere die Servokabel von Hand (!) verdrillt ... wir wurden ausgelacht! Diese hilfreiche Maßnahme hat sicher manchen Ärger vermieden! Heute wird es nun erkannt - und Servokabel weiter unverdrillt verkauft!
In der Herstellung sind natürlich unverdrillte Leitungen billiger zu erzeugen ... :evil:

Gruß Uwe
Mitglied
Registriert seit: Nov 2007
Beiträge: 857
Ort: Hamburg
Mecki meinte
yag-freak meinte
Tipp:
Bei den Stromversorgungen plus und minus parallel verlegen und am besten die Kabel miteinander leicht verdrillen.
Das Kompensiert sich dann gegenseitig.


Vor vielen Jahren bei MIKROPROP (gab es wirklich!) ;) wurden insbesondere die Servokabel von Hand (!) verdrillt ... wir wurden ausgelacht! Diese hilfreiche Maßnahme hat sicher manchen Ärger vermieden! Heute wird es nun erkannt - und Servokabel weiter unverdrillt verkauft!
In der Herstellung sind natürlich unverdrillte Leitungen billiger zu erzeugen ... :evil:

Gruß Uwe


Hi Jungs,
ich spanne neuerdings viele Leitungen in die Bohrmaschine ein und verdrille die damit selbst. Geht recht gut das Ganze. Natürlich bei dickeren Leitungen nicht ganz so doll, aber immerhin. Der einzige Nachteil ist, das die Strippen durch das verdrillen immer schwerer werden weil durch die Umschlingung mehr Kabel benutzt wird.

Frank
Mitglied
Registriert seit: Sep 2009
Beiträge: 1528
Ort: Wesermarsch
Ich vergaß zu erwähnen ... Silikonleitungen lassen sich nur schwer verdrillen ;) , aber bei allen anderen hilft Heißluft um ein Rückdrehen zu verhindern (bzw. zu verringern!)! Nur nicht zu heiß, sonst leiden die Isolierungen!!

Gruß Uwe
Mitglied
Registriert seit: Aug 2009
Beiträge: 1599
Ort: Düsseldorf
Juten Tach
Mein MK3Mag macht schon von Anfang an Probleme die sich im Gier verhalten bei Gas stark ausgewirkt haben. Nach dem Tipp vom "Pano Dirk" habe ich mir ein Stück MUMETALL-Folie besorgt.
10*15mm zum Preis von ca 12€ inkl Porto. Das Stück wog ca 15g.
Ich habe den Sternverteiler komplett mit dieser Folie abgedeckt und zusätzlich noch Zwei kleine Steifen angebracht zur Abdeckung der Lipo Stromzufuhr und meiner Beleuchtungs- Kabel.

Fazit mein MK steht wie eine "1" bei langen Gasstößen dreht er auch nicht mehr weg !

http://www.db-electronic.de/produkte/Umwelttechnik/mu-metall.htm

http://gallery.mikrokopter.de/main.php/v/MKBilder/CIMG6902.JPG.html
http://gallery.mikrokopter.de/main.php/v/MKBilder/CIMG6904.JPG.html

Gruß Walter
« Bearbeitet von crash am 31.10.2010 23:16. »
Mitglied
Registriert seit: Mar 2009
Beiträge: 226
crash meinte
Juten Tach

Tach auch 8)
Interessante Info!

crash meinte
10*15mm zum Preis von ca 12€ inkl Porto. Das Stück wog ca 15g.

mm? Sicher cm oder?


Gruß
Al

Neues Thema GESCHLOSSEN

Seite: 1 2 >

MikroKopter - Forum » Kompass » Stromleitungen beeinflussen den Kompass