MikroKopter - Forum » Newbie - Bereich » Keine Notabschaltung, Motoren und Prompeller Kaputt

Keine Notabschaltung, Motoren und Prompeller Kaputt

Neues Thema Antwort

Seite: 1

Autor Neuer Beitrag
Mitglied
Registriert seit: Aug 2010
Beiträge: 172
Habe einen Oktokopter.
letztens lies er sich mit der FB nicht mehr ausschalten und die Rotoren drehten im Stand.
Der Kopter stand auf dem Boden.
Da der Kopter leider keinen Schalter hat, sondern die AKKUS ja direkt mit dem Millennium Board verbunden sind, konnte man auch nicht den Stecker ziehen, Ohne sich die Hand abhacken zu lassen.
Ich versuchte dann in der Einstellung der FB, das Problem mit dem Ausschalten des MK zu lösen.
Plötzlich heulten die Rotoren auf, der MK kippte gegen ein etwas entfernt stehendes Hindernis und alle Rotoren Zerbrachen und wurden zu Geschossen. Zum Glück wurde niemand durch die herum fliegenden Teile getroffen.
Aber auch in diesem Zustand ( also der Kopter stand im 90 Grad Winkel an einer Wand ) drehten die Motoren unter Vollast in den höchsten Drehzahlen. Einige Motoren fingen an zu rauchen, da sie sich am Hindernis nur schwer drehen konnten, aber die volle Leistung aufnahmen.
andere Motoren konnten sich noch drehen, schlugen aber mit den abgebrochenen Rotorblätter gegen die Wand so dass sie wie Schleifmaschinen wirkten und den Putz abschabten.

Ich traute mich dann an den MK und versuchte mit aller Vorsicht den Stecker von den Akkus zu ziehen. Da fast alle Rotoren abgebrochen waren und einige Rotoren an der Stelle wo sie angeschraubt waren, ausgedreht waren, so dass nur noch der Motor lief, aber der Propeller nur noch baumelte, gelang es mir irgendwann den Stecker zu ziehen.

Warum ist die Elektronik nicht so Programmiert, dass mei extremer Stromaufnahme der Kopter abschaltet, oder wenigstens dieser eine Motor abschaltet ?
Wieso gibt es auf dem Kopter keinen Notschalter oder wenigstens einen Schalter und warum gibt es auf der FB keinen NOTschalter ???

Man stelle sich vor, er stürzt in eine Menschenmenge, dann hackt das teil alles von den Leuten ab, bis die Akkus nach einer halben Stunde den Geist auf geben.
Aber auch wenn er in einen Baum fällt, äe es gut, einen Notstopp der Rotoren zu erzwingen, damit nicht alle Propeller abbrechen und die Motoren zu glühen beginnen.

Kann ja auch sein, dass ich die FB zu wenig kenne und ich eine Lehrstunde oder Stunden brauche. fliegerisch bin ich sowieso ein Anfänger, obwohl ich schon 2009 eine FC mit dem Lötkolben selber bestückte und ich mit Eagle und mit dem Inhalt aus einem alten Handy ein GPS Modul bastelte. Habe auch noch hier eine BT Platine herum liegen, die ich ebenfalls mit Eagle zeichnete und 2010 im Waschbecken ätzte .
Also Technisch kenne ich mich ein wenig aus, aber meine Mutter stürzte in Krankenhaus bei einer Therapeutischen Anwendung und pflege sie seit 2012, so dass ich nie Zeit fand zu fliegen.
habe mir dann den Oktokopter für ca 6000 Euro gekauft, weil ich auch keine zeit mehr hatte zu löten. Wollte aber einen guten MK besitzen und fliegen.
Ja zum Fliegen fand ich trotzdem keine Zeit. Als ich letztens den Kopter aufstellte und die Motoren startete, weil ich den MK nach ca 2 Jahren Standzeit mal wieder ausprobieren wollte, passierte mir das oben beschriebene.
Hätte den Kopter einfach stehen lassen sollen, bis die Akkus leer geworden wären, dann hätte ich jetzt keine zerstörten MK

Ich hatte mal Kontakt zu einer Gruppe aus Ismaning, die sich einmal im Monat treffen.
Wollte damals die Einladung wahrnehmen, an dem Treffen teilzunehmen. Konnte damals aber leider nicht kommen.
Vielleicht melden Sie die Leute hier, Ich weiß nämlich nicht mehr, in welchem Lokal Ihr euch einmal pro Monat trefft.Ich bräuchte unbedingt eine Einweisung und einige Tips für meinen Oktokopter mit dem Me 2.2 Board

Habe auch meinen kleinen Quadro mit FC1.3 auch noch, den habe ich aber noch nie geflogen. steht nur seit 7 Jahren hier herum.

Josef
Mitglied
Registriert seit: Dec 2010
Beiträge: 2430
Ort: Bei mir zu Hause.
Es ist bedauerlich, was Dir so wiederfahren ist. Und auch auf die Gefahr, dass es Dir jetzt nicht direkt hilft
und abgedroschen klingt:

1. RTFM = Read the fucking menual !!! ( siehe Wiki )
2. Vorflugkontrolle machen, ob alles so funktioniert wie es soll und richtig eingestellt ist. ( Kopter, FC und FB )
3. Hättest Du den Kopter auch am Landegestell hochheben können, auf eine Tischkante stellen und dann von unten
her den Akku abziehen können ohne Verletzungsgefahr.
4. Ein Notausschalter an der FB nutzt Dir nichts, wenn der Kopter schon auf normales Auschalten nicht reagiert.
5. Ein Notausschalter am Kopter nutzt Dir auch nichts, wenn Du Dich nicht traust, wegen der drehenden Probs
an den Kopter ranzugehen. ( siehe 3. )
6. Es gibt elektronische Schalter auf BT5555 Basis, die man zwischen Akku und Kopter platzieren kann. Aber auch hier
auch hier gilt 5. .
7. Menschenmengen schliessen sich gesetzlich schon aus und nicht erst seit der aktuellen Gesetzeslage !!

Und zum Abschluss: Viel, viel Training um die Technik und das Fliegen zu beherschen !!! Da mussten wir alle durch.

BTW: Platinen im Waschbecken ätzen ist aus Umweltschutz Gründen, sowie der Beschädigung der Abwasserrohre sehr fragwürdig.
Mitglied
Registriert seit: Oct 2014
Beiträge: 4
Ort: Saldenburg
Hallo anfangsschwer,

eigentlich sind wir wenig (bis gar nicht) in diesem Forum unterwegs. Da ich allerdings heute selbst mal wieder ein wenig Informationen gesucht habe, habe ich auch Deinen traurigen Eintrag gelesen. Wir selbst sind seit 2015 gewerblich tätig (nähe Passau) und bauen auf MikroKopter Elektronik für unsere eigenen operativen Systeme. Einweisung, Schulung und "Fehlersuche" für MK-Systeme gehört u.a. zu unseren Dienstleistungen, zumal es einigen unserer jetzigen Kunden auch am Anfang wegen fehlenden Grundlagen häufig ähnlich ergangen ist.

Über das, was bei Dir passiert ist, lässt sich natürlich vielfältig spekulieren und wird sicher einen langen Thread erzeugen. Wir hoffen, dass sich die Gruppe aus Ismaning bei Dir meldet und Dir die gewünschten Einblicke vermitteln kann, damit Du die Technik vor ihrem Einsatz auch wirklich kennen und ausreichend beherrschen lernst. Aus unserer Sicht das A und O um Freude an seinem Flugsystem zu haben und insbesondere auch in Bezug auf den sicheren Umgang damit.

BTW: Professionelle Hilfe können wir Dir auch anbieten, aber leider nicht kostenlos. Wenn Du also im Forum nicht unbedingt weiter kommst, können wir Dir unter Umständen helfen, damit aus Dir ein sicherer Pilot wird und Du Dein MK System zunächst einmal wirklich verstehen lernst.

Ansonsten, wie der Vorredner schon sagte, hilft nur: Übung und vorab zumindest das Einlesen in die Materie ... schließlich ist das "Material" auch nicht ganz billig und Unfälle, die sogar zu Personenschäden führen können, sollten schon aus der eigenen Verantwortung heraus vermieden werden! Vor dem Fliegen kommt der Führerschein ;) .
Mitglied
Registriert seit: Jan 2012
Beiträge: 3480
Ort: Dachau
@ anfangsschwer

Hallo Josef, wenn Dir Dachau nicht zu weit ist, kann ich Dir vielleicht helfen.

Für Alle diejenigen welche sich erstmal mit den Basic´s" beschäftigen wollen / müssen, hier ein sehr interessanter Buchtip:
https://www.amazon.de/Drohnen-selber-bauen-tunen-Vorkenntnisse-ebook/dp/B01LOGC2N6/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1502624248&sr=8-1&keywords=drohnen+selber+bauen

Gruß Klaus
Mitglied
Registriert seit: Oct 2014
Beiträge: 4
Ort: Saldenburg
Da schließen wir uns CamLifter an ... Für die Basics eine gut gelungene Literatur ...
Mitglied
Registriert seit: Feb 2011
Beiträge: 4765
Ort: D-15378 Hennickendorf
Hast du ein LOG von diesem Vorfall? Das würde evt. helfen beim Finden der Ursache ;)
Mitglied
Registriert seit: Aug 2010
Beiträge: 172
Magomora meinte
Es ist bedauerlich, was Dir so wiederfahren ist. Und auch auf die Gefahr, dass es Dir jetzt nicht direkt hilft
und abgedroschen klingt:

1. RTFM = Read the fucking menual !!! ( siehe Wiki )
2. Vorflugkontrolle machen, ob alles so funktioniert wie es soll und richtig eingestellt ist. ( Kopter, FC und FB )

BTW: Platinen im Waschbecken ätzen ist aus Umweltschutz Gründen, sowie der Beschädigung der Abwasserrohre sehr fragwürdig.


Lieben Dank für die Antwort.
Ich freue mich über jede Antwort.

ES war die Vorflugkontrolle.
Ich stellte den MC auf den Boden und schaltete über die FB ein

MIT Platine im Waschbecken ätzen meine ich nicht, dass ich direkt im Waschbecken ätzte, sondern in einer >Schüssel im Waschbecken, da ich die Flüssigkeit hinterher wieder in ein dichtes Glas abfüllte um sie wieder zu verwenden.
Ich wollte nur damit die laienhafte Arbeitsweise beschreiben.
Also mit Eagle eine Zeichnung machen, layouten, ätzen, bohren, und bestücken. nachdem ich mir die Bauteile im Netz besorgte, denn damals gabe es sie noch nicht im MC-Shop
Den Arm musste ich in China besorgen.
Mitglied
Registriert seit: Aug 2010
Beiträge: 172
Stephan Lukas meinte
Hast du ein LOG von diesem Vorfall? Das würde evt. helfen beim Finden der Ursache ;)


ist sicher in der FB oder im Copter gespeichert, nur habe ich momentan nicht die Kenntnisse diese auszulesen.
müsste mich 30 Minuten in die Sache einarbeiten.

AUch meine Werkstatt ist momentan nicht im Zustand, dass ich den Kopter am PC auslesen kann. Das selbst gebaute BT - Modul ist bei dem Vorfall auch zerschlagen, sodass ich dieses erst reparieren müsste oder ein neues löten müsste.

Evtl gibt es sowas schon fertig zum Kauf. müsste da im Shop erst danach suchen.
auch müsste ich mich mal wieder mehr mit dem Einlesen beschäftigen

Viele " müsste ".

Alles eine Frage der Zeit, die ich nicht habe.
viel lieber wäre mir, wenn mir jemand helfen könnte. er könnte den kopter dann auch in der Zeit fliegen, in der ich keine Zeit habe. also er könnte fast immer damit fliegen.
Habe auch Video und Brille.
Würde auch die neue FC kaufen ( für diesen Fall gebe ich die ME 2.2 günstig ab.)

Ich hätte den Kopter ein halbe Stunde im Standgas stehen lassen müssen, dann wären die Akkus leer geworden und die Motoen hätten sich abgeschaltet, bzw sie wären abgeschalten worden.

Aber ich versuchte im Menü der FB verschiedene Änderungen vorzunehmen, um den Kopter auszuschalten. dabei erwischte ich irgend eine Einstellung die den MK unter Vollast nahm.
Mitglied
Registriert seit: Aug 2010
Beiträge: 172
CamLifter meinte
@ anfangsschwer

Hallo Josef, wenn Dir Dachau nicht zu weit ist, kann ich Dir vielleicht helfen.

Für Alle diejenigen welche sich erstmal mit den Basic´s" beschäftigen wollen / müssen, hier ein sehr interessanter Buchtip:

Gruß Klaus

Zum Lesen habe ich keine Zeit.
außerdem kenne ich die Basics.

Mir fehlt das Wissen bezüglich der FB Graupner MC20


DACHAU ist NICHT weit.

ich wohne 10 km östlich von München Riem
Markt Markt Schwaben wenn es Dir was sagt.

Vielleicht hast Du Zeit zu kommen. ich bezahle Dir auch die Benzinkosten und Deine Auslagen. Auch einen annehmbaren Stundenlohn.
Auch könntest Du den Kopter dann mitnehmen um mit ihm etwas zu fliegen.
zuerst muss ich aber Propeller kaufen und den Motor austauschen, der in Rauch aufging.
Auch muss ich zuerst einen NOTSCHALTER kaufen, oder gleich die neue FC

Möchte den Kopter auf neuesten Stand bringen. inklusive Video und Beleuchtung.
die LED´s sind schon dran, aber die LED-Treiber muss ich einbauen, denn die FC, ist wohl nicht dafür gedacht alle LED-Streifen zu versorgen.
Zusammenfassung:

1. neue Propeller bestellen und einbauen
2. BT Modul reparieren, neue Platine ätzen, oder fertig bestellen
3. LED Treiber Modul bestellen und einbauen
4. neue FC bestellen und einbauen
5. neuen Motor einbauen
6. Videokamera einbauen (habe verschiedene Kameras und muss mich noch entscheiden, welche ich einbaue.
Am Liebsten wäre mir, wenn ich die Minicam fest installiere und die große Canon so installiere, so dass der Sender fest befestigt wird und im Bedarfsfall nur die Canon einsetze.
7. jemanden treffen, der mir die FB erklärt und mir das Fliegen beibringt.
werde mich auch erkenntlich zeigen, falls mir jemand hilft.

Vielleicht kennt jemand die Mannschaft aus Ismaning und kann Kontakt herstellen


Ich bedanke mich für Dein Angebot bezüglich DACHAU. Werde jemanden suchen der in der Zeit meiner Abwesenheit, mich bei der Pflege vertritt.
Gerne fahre ich auch nach Dachau, aber es ist immer eben eine Zeitfrage, da ich meine Mutter nie lange alleine lassen kann, da ich sie pflege. Wenn ich weiter weg fahre, ist es schwierig schnell zurück zu sein, falls was passiert.
meine Mutter kann mich über Handy immer erreichen, aber bei einem Notfall wäre ich evtl zu lange unterwegs.

also dann vielen Dank für die Aufmerksamkeit und für Eure Hilfe.

Josef
Mitglied
Registriert seit: Feb 2011
Beiträge: 4765
Ort: D-15378 Hennickendorf
Na die sd-Karte aus der Navi kannst du doch ganz einfach auslesen und das LOG dann hier reinstellen... (sofern eine drin war :|)
Mitglied
Registriert seit: Sep 2010
Beiträge: 3114
Ort: Emmental
Eine detailierte Beschreibung was du vorher gemacht hattest wäre auch hilfreich zur Fehlersuche.
Mitglied
Registriert seit: Aug 2010
Beiträge: 172
Stephan Lukas meinte
Na die sd-Karte aus der Navi kannst du doch ganz einfach auslesen und das LOG dann hier reinstellen... (sofern eine drin war :|)

Das LOG von der FUNKE habe ich hochgeladen
ist eine große DDatei und habe sie auch Zipen müssen, damit es die Datenbank genommen hat.
vielleicht kann mir jemand erklären was ich falsch gemacht habe.

hier der Link zur Zip datei

User image

oder auch in der Garlerie kann man das Logfile ansehen.
Aber hierzu muss jemand etwas von der Bin Datei der Funke verstehen. Ich habe bereits versucht sie zu öffnen, aber ich habe nicht den richtigen compiler dazu
lieben DANK

JOSEF
« Bearbeitet von anfangsschwer am 19.08.2017 05:08. »
Mitglied
Registriert seit: Sep 2010
Beiträge: 9
Hallo Josef,

Ich hatte das auch schon mal bei einem neuen Kopter. Das Problem war dass der Servoweg des Motor-Sicherheitsschalters am Sender nicht richtig eingestellt war.
Wenn ich mir Dein Log dazu ansehe, dann könnte das auch bei Dir so sein. Ich gehe davon aus, dass der Kanal 12 der für den Motor-Sicherheitsschalter zuständige ist. Und der geht, als Du den betätigt hast, von 1927 (das dürfte ok sein) nur auf 1072 runter, sollte aber unter 1000 sein. Beim Gas-Kanal (Minimalgas) erreichst Du ja auch 944.

Von einem mechanischen Schalter in der Akku-Zuleitung kann ich Dir nur dringend abraten. Das sind Kontakte die mit Federdruck arbeiten. Bei den Vibrationen die im Flug auftreten können kann es passieren, dass man die Resonanzfrequenz trifft, und dann keinen zuverlässigen Kontakz mehr hat. Das führt dann erst recht zum Crash.

vg,
QCWolferl
Mitglied
Registriert seit: Aug 2010
Beiträge: 172
QCWolferl meinte
Hallo Josef,

Ich hatte das auch schon mal bei einem neuen Kopter. Das Problem war dass der Servoweg des Motor-Sicherheitsschalters am Sender nicht richtig eingestellt war.
Wenn ich mir Dein Log dazu ansehe,

Von einem mechanischen Schalter in der Akku-Zuleitung kann ich Dir nur dringend abraten.
vg,
QCWolferl


Sehr sehr lieben DANK an QCWolferl !!
bezüglich des Schalters müsste man einen finden der entsprechend der Gegebenheiten alles erfüllt.
Man müsste einen Leistungsschalter (Mosfet) o.ä. einbauen
Weiß jetzt zwar nicht wieviel Strom der vertragen muss, da ich ja alles was ich schon mal wußte vergessen habe, aber, sowas kann man ja schnell messen.

Ich gehe davon aus, dass Du einen Compiler hast, mit dem man das Logfile der Funke auslesen kann.
könntest Du mir bitte schreiben, von wo ich den Compiler downen kann ?
Möchte auch da mal rein schauen.

gerne möchte ich wissen, was ich in der Funke im Menü verstellt habe, was dazu geführt hatte, dass der Kopter abging wie eine Rakete und crashte. sich jedoch nach dem Sturz nicht abschaltete und er solange auf höchster Stufe lief, bis 6 Probs zerlegt waren und 2 Motoren sich in Rauch auflösten, weil 2 Probs durch ein Hindernis sich nicht bewegen konnten, die Motoren jedoch volle Energie bekamen.
Zum Glück zerbrachen 6 der Propeller obwohl sie die teuersten Propeller waren die es gibt. Somit überlebten 6 der Motoren.
Mitglied
Registriert seit: Jan 2012
Beiträge: 3480
Ort: Dachau
Ich hatte "anfangsschwer" bereits vor Wochen meine Hilfe angeboten, da er ja in meiner Nähe wohnt.

Aber er hat nicht auf meine eMail reagiert !!!
Mitglied
Registriert seit: Dec 2010
Beiträge: 2430
Ort: Bei mir zu Hause.
http://forum.mikrokopter.de/topic-post561060.html#post561060 :evil:
Mitglied
Registriert seit: Sep 2010
Beiträge: 9
anfangsschwer meinte
Ich gehe davon aus, dass Du einen Compiler hast, mit dem man das Logfile der Funke auslesen kann.
könntest Du mir bitte schreiben, von wo ich den Compiler downen kann ?
Möchte auch da mal rein schauen.


Das kann man mit dem Data Explorer machen.
Den Graupner SD_Log_Converter scheint es nicht mehr zu geben...ich hatte ihn halt noch auf dem Laptop.
Kann ich bei Bedarf hochladen.

anfangsschwer meinte
gerne möchte ich wissen, was ich in der Funke im Menü verstellt habe, was dazu geführt hatte, dass der Kopter abging wie eine Rakete und crashte.


Verständlich. Das sollte mit oben genanntem Tool ohne Probleme herauszufinden sein. Schau Dir dazu einfach die Steuerkanäle an.

anfangsschwer meinte
sich jedoch nach dem Sturz nicht abschaltete und er solange auf höchster Stufe lief, bis 6 Probs zerlegt waren und 2 Motoren sich in Rauch auflösten, weil 2 Probs durch ein Hindernis sich nicht bewegen konnten, die Motoren jedoch volle Energie bekamen.
Zum Glück zerbrachen 6 der Propeller obwohl sie die teuersten Propeller waren die es gibt. Somit überlebten 6 der Motoren.


Sowas gehört einfach dazu, auch wenns nicht schön ist. Was glaubst Du wie viele Motoren, Rahmen und Propeller ich schon zerstört habe... ;)

Wenn ein Rotor irgendwie blockiert wird, dann erkennt der Motorregler das, stoppt und versucht nach ein paar Sekunden wieder anzulaufen. Vom Stand weg hat so ein BL-Motor dann nicht viel Power, als wie wenn er mal rund läuft. Da sollte eigentlich kein Motor abbrennen...so etwas ist mir persönlich auch noch nie passiert.

vg,
QCWolferl
Mitglied
Registriert seit: Nov 2012
Beiträge: 1472
Ort: DE- Nordrhein Westfalen
Notausschalter

Funktioniert bei mir seit Jahren abs. zuverlässig!! auch bei großen Oktos
Vorsicht! sich dem Kopter bei laufenden Motoren zu nähern kann den Verlust von Fingern bedeuten!!

Es gibt die Möglichkeit die BTS555 mit Funke zu schalten, aber bitte nur mit einem im Sender eingebauten Sicherheitsschalter ( heben-kippen )
So verhindert man zuverlässig ein ungewolltes/versehentliches abschalten in der Luft.

Es gibt mehrere Möglichkeiten:

1. nur die MK- Elektronik wird nach dem anlegen des Lipps mit Spannung versorgt ( Sperrdiode zum Verteiler ) die FC versorgt nun auch den Empfänger mit Spannung und jetzt kann man mittels Sender GND an die BTS555 anlegen und erst dann werden die Elkos geladen und die Regler stehen unter Saft.
Im Notfall einfach mit dem Sender ausschalten.

2. Mit einem am Kopter befindlichen Taster wird eine Selbsthaltung aktiviert die wiederum den Leistungschalter aktiviert. Im Notfall die Selbsthaltung mit Fernsteuerung unterbrechen. ( heben-kippen )

Das ganze ist natürlich nur für den Fall das die Elektronik noch funktioniert, und wenn die funktioniert kann man die Motoren auch mit der Funke abschalten!
es sei den irgend was ist mit der Ansteuerung der Regler nicht in Ordnung und die Motoren lassen sich einfach nicht abschalten.

Sonst muß man halt ein paar Finger opfern um an den Schalter zu kommen :mrgreen: oder den Schalter so anbringen das man bei laufenden Rotoren noch gut ran kommt.
« Bearbeitet von mil@n am 10.09.2017 10:01. »
Mitglied
Registriert seit: Aug 2008
Beiträge: 202
Sicherlich könnte man noch das eine oder andere Sicherheitssystem einbauen, vom Herunterfahren nach 60s Standgas über Abschaltung bei Aufschlag bis hin zur automatischen Selbstzerstörung bei Annäherung ans Weiße Haus. Letztendlich bleibt immer ein Restrisiko, und man sollte immer auch bedenken, dass jedes zusätzliche System eine mögliche Stör- oder Fehlerquelle darstellt. Was nicht mitfliegt, kann auch nicht im Flug ausfallen! Man sollte also gut abwägen, was man einbaut und was nicht.

@anfangsschwer
Manches des hier geäußerten mag etwas hart gewesen sein, doch im Grunde meinen wir es alle gut mit Dir. Manchmal gibt es einfach nur hopp oder topp. Fluggeräte sind potenziell gefährlich und gerade in dieser Gewichtsklasse sollte man sich in die Materie eingearbeitet haben, bevor man abhebt. Daran werden vom Grundsatz her auch 20 weitere Sicherheitssysteme nichts ändern können.
Mitglied
Registriert seit: Nov 2012
Beiträge: 1472
Ort: DE- Nordrhein Westfalen
hoegger meinte
... dass jedes zusätzliche System eine mögliche Stör- oder Fehlerquelle darstellt. Was nicht mitfliegt, kann auch nicht im Flug ausfallen! Man sollte also gut abwägen, was man einbaut und was nicht.


Ja, im Grunde gebe ich Dir gerne Recht! -Aber, auf Dauer gesehen können verschmorte Stecker-Kontakte auch ein nicht zu vernachlässigendes Risiko bedeuten.
Man könnte dann ja auch die Lipo-Decoupler weg lassen, obwohl diese ein Sicherheit relevantes Teil darstellen.


Ich habe noch nie von einem Absturz wegen des BTS555 gehört, also wenn der Aufbau richtig war.

Könnte mir vorstellen das die Elkos und andere elektronischen Bauteile auf Dauer schneller altern, wenn die ständig den Elektroschocks beim anstecken der Lipos ausgesetzt werden.

Kommt der Bauteil-Tot dadurch schneller? ( anti-spark Steckverbinder können diese Shocks auch unterbinden )
Es kann sein das weglassen auch nicht unbedingt das gelbe vom Ei ist.
Aber wer weiß das schon so genau!?

Ich schwör auf die Platinchen. ( 3x BTS 555 mit Doppelpoligen Schalter in Reihe ) Außerdem ist es sehr bequem wenn man den Kopter ohne Stecker stecken/ziehen zu müssen ab/an schalten kann, vor allem wenn man 2 Lipos hat! ( Beim programmieren usw. )

Gruß
Milan
Mitglied
Registriert seit: Aug 2008
Beiträge: 202
Stimmt schon, alles weglassen ist ebensowenig ein Allheilmittel wie möglichst viel reinzupacken. Das wird immer ein Kompromiss bleiben und abzuwägen sein.

An meinem 730 Hubi mit sinen 165cm Rotorkreis und ordentlich Power dahinter ist zum Beispiel außer ESC, RX, Heckkreisel und Sevos keine Elektronik dran, und angesichts des Gefahrenpotentials bei so einer fliegenden Kreissäge kommt mir da auch kein GPS/Kompass rein, der/die/das einen Flyaway verursachen könnte.

Andererseits werde ich sehr wohl bei Gelegenheit die Servos gegen aktuelle bürsten- und potilose austauschen, denn das stellt einen klaren Sicherheitsgewinn dar...
« Bearbeitet von hoegger am 11.09.2017 16:29. »
Mitglied
Registriert seit: Feb 2011
Beiträge: 4765
Ort: D-15378 Hennickendorf
Ich hatte allerdings seit nun fast 13 Jahren Helifliegerei noch nie einen solchen Servoausfall. BL-Servos habe ich erst seit kurzem im letzten Heli drin ;),

Grüße Stephan
« Bearbeitet von Stephan Lukas am 11.09.2017 18:17. »
Mitglied
Registriert seit: Aug 2008
Beiträge: 202
Stephan Lukas meinte
Ich hatte allerdings seit nun fast 13 Jahren Helifliegerei noch nie einen solchen Servoausfall. BL-Servos habe ich erst seit kurzem im letzten Heli drin ;),

Ich auch noch nicht, aber die Servos haben schon ein gewisses Alter, und die Bürsten und Potis werden nicht besser, ist also fällig, der Austausch.

Ob ein Umbau auf paddellos nebst Fbl-System angesagt wäre, kann man sich drüber streiten. Ich tendiere im Moment dazu, das so zu lassen, wie es ist.
Mitglied
Registriert seit: Feb 2011
Beiträge: 4765
Ort: D-15378 Hennickendorf
Paddellos flieg ich schon seit vielen Jahren, ist einfach ein saubereres Fliegen :D

Grüße Stephan
Mitglied
Registriert seit: Aug 2008
Beiträge: 202
Stephan Lukas meinte
Paddellos ... ist einfach ein saubereres Fliegen :D

Grüße Stephan

Da kann ich noch nicht mitreden. Mein einziger paddelloser Hubi war der Blade MSR-x. Mit dem verglichen fand ich den MSR sauberer und den Hirobo Quark viel sauberer zu steuern, und diese drehzahlgesteuerten Stubenfliegen mit dem großen CP Joker 1 zu vergleichen, verbietet sich von selbst!
« Bearbeitet von hoegger am 12.09.2017 00:01. »

Neues Thema Antwort

Seite: 1

MikroKopter - Forum » Newbie - Bereich » Keine Notabschaltung, Motoren und Prompeller Kaputt